Werbeanzeigen

Nur Rom ist Kirche ?

Der Vatikan sorgte in den letzten Tagen für viele Schlagzeilen. So wurde am vergangenen Wochenende mit dem “Motu proprio” Benedikts XVI., welches unter dem Titel “Summorum Pontificum” veröffentlicht wurde, die lateinische Messe (so genannte “Tridentinische Messe”) als mögliche Form der Messe bestätigt. Ziel war aus Sicht des Papstes die Versöhnung mit den Traditionalisten in der Katholischen Kirche. Heute hat ein neues Dokument des Vatikans für Wirbel gesorgt. Ich zitiere im folgenden einen Beitrag von Walter Jungbauer, der heute auf Theologisch.com erschienen ist:

In einem Dokument der Glaubenskongregation, welches heute veröffentlicht wurde, hat der Vatikan erneut den protestantischen Kirchen das Recht abgesprochen, ihre Glaubensgemeinschaft als “Kirche” zu bezeichnen (“Antworten auf Fragen zu einigen Aspekten bezüglich der Lehre über die Kirche”, Antwort zu Frage 5). Begründet wird dies u.a. damit, dass sich die Protestanten nicht auf die Apostolische Sukzession berufen könnten. Nur und alleine in der römisch-katholischen Kirche bestehe die vollständige Identität mit der von Jesus Christus begründeten Kirche weiter.Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bischof Wolfgang Huber, bezeichnet diese Positionierung in einer Stellungnahme als “ökumenisch brüskierend.” Huber erinnert daran, dass es bereits im Jahr 2000 mit der Erklärung “Dominus Iesus” zu ähnlichen ökumenischen Irritationen gekommen sei. Ökumenisch gesonnene Christinnen und Christen hätten sich damals darum bemüht, die entsprechenden Formulierungen als missglückt und missverständlich, mithin als Fahrlässigkeit zu entschuldigen. Die jetzt erfolgte unveränderte Neuauflage der entsprechenden Aussagen von “Dominus Iesus” könne aber nur noch als Vorsatz bezeichnet werden. Es fehle auf römisch-katholischer Seite wohl an der “Einsicht, dass ökumenische Fortschritte wechselseitigen Respekt für das Kirchesein des ökumenischen Partners voraussetzen“, so Huber.

Der Orthodoxie wird in der Erklärung der Glaubenskongregation immerhin die Bezeichnung als (Teil-) Kirche zugestanden. “Weil aber die Gemeinschaft mit der katholischen Kirche, deren sichtbares Haupt der Bischof von Rom und Nachfolger des Petrus ist, nicht eine bloß äußere Zutat zur Teilkirche ist, sondern eines ihrer inneren Wesenselemente, leidet das Teilkirchesein jener ehrwürdigen christlichen Gemeinschaften unter einem Mangel” (so ein Zitat aus Antwort auf Frage 4).

Die Alt-Katholischen Kirchen finden in dem Dokument nicht mal Erwähnung.

Soweit ich weiß, hat sich der Bischof von Rom im fünften Jahrhundert den Titel “Pontifex Maximus” zugelegt, auf Deutsch: “Oberster Brückenbauer”. Betrachtet man das heute von der Glaubenskongregation veröffentlichte Dokument gerade auch vor dem Hintergrund der am Samstag erfolgten Wiederzulassung der Tridentinischen Messe (vgl. Artikel “Rom auf Latein”), kann man eine Phantasie davon bekommen, in welche Richtung die Brücken dieses Pontifikates vor allem geschlagen werden.

Mehr zu diesem Thema:

Werbeanzeigen

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Haben Sie Fragen? Hier können Sie Ihren Kommentare hinterlassen:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s