Werbeanzeigen

Ausstellung: Indonesische Kinder malen den Tsunami

Vom 19. November bis 29. November 2007 findet in der Kreissparkasse Westerwald in Bad Marienberg eine Ausstellung zum Thema „Wir rannten um unser Leben – Indonesische Kinder malen den Tsunami“ statt. Die Organisatoren der Ausstellung schreiben dazu:

Fast drei Jahre ist es her: Am zweiten Weihnachtstag 2004 bebte im Indischen Ozean der Meeresgrund und löste riesige Flutwellen aus. Sie rissen Menschen in den Tod, zerstörten die Lebensgrundlage vieler Küstenbewohner und machten viele Kinder zu Waisen. Wir laden Sie ein zu einer Ausstellung von Bildern, in denen Kinder ihre schrecklichen Erlebnisse dargestellt haben. Diese Kinder aus Aceh wurden in einem Zentrum für traumatisierte Kinder in Medan (Nordsumatra) begleitet. Das Zentrum konnte mit Spendengeldern durch die Aktion „Helft uns leben“ und mit weiteren Spenden aus dem Westerwald unterstützt werden. Am zweiten Ostertag 2005 zerstörte ein gewaltiges Erdbeben die Insel Nias vor Sumatra zu 80%. Auch für den Wiederaufbau auf der Insel Nias sind erhebliche Mittel aus dem Westerwald geflossen. Wir wollen Sie mit der Ausstellung auch über die „Hilfen zum Leben“ informieren, die vom Westerwald über die Brücke der Partnerschaft des Ev. Dekanates Bad Marienberg mit Indonesien ermöglicht worden sind.
Die Ausstellung wird vom Evangelischen Dekanat Bad Marienberg in Zusammenarbeit mit der Kreissparkasse Westerwald ausgerichtet.

Die Eröffnung der Ausstellung ist am Montag, 19. November 2007 um 19.00 Uhr.

Werbeanzeigen

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Haben Sie Fragen? Hier können Sie Ihren Kommentare hinterlassen:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s