Wolfgang Apelt: Kurze Geschichte der Vereinten Evangelischen Mission

In zwei dicken Bänden hat Gustav Menzel, der ehemalige Missionsdirektor und »Haushistoriker« der Vereinten Evangelische Mission (VEM), die Geschichte der „Rheinischen Mission“ (496 Seiten) und die Geschichte der „Bethel-Mission“ (656 Seiten) beschrieben.

„Die Rheinische Mission“ hieß der erste Band, den Menzel 1978 anlässlich des 150. Jubiläums der Gründung der Rheinischen Missionsgesellschaft veröffentlichte. In dem 1986 erschienenen zweiten Band erzählt Menzel die hundertjährige Geschichte der Bethel-Mission, die 1886 zunächst als „Evangelische Missionsgesellschaft für Deutsch-Ostafrika“ ihre Missionsarbeit aufnahm und später dann in „Bethel-Mission“ umbenannt wurde.

In dem zweisprachigen Werk „Kurze Geschichte der Vereinten Evangelischen Mission  / Short History of the United Evangelical Mission“ hat Wolfgang Apelt, Archivar der Archiv- und Museumsstiftung Wuppertal, nun auf 142 Seiten Menzels Geschichte der beiden 1971 zur „Vereinigten Evangelischen Mission“ fusionierten Missionsgesellschaften zusammengefasst und für die Nachfolgeorganisation, die heutige „Vereinte Evangelische Mission“ (VEM), bis 2008 weiter geschrieben.

Dabei kann Apelt natürlich nur einen sehr knapp und allgemein gehaltenen Überblick über die Fülle der Fakten einer derart langen Missionsgeschichte geben. Dennoch ist das Buch sehr nützlich, wenn man sich nur kurz über die Geschichte der VEM informieren möchte, aber auch für die englischsprachigen Partner, denn in den letzten Jahrzehnten hat sich die VEM von einer deutschen Missionsgesellschaft zu einer internationalen ökumenischen Missionsgemeinschaft weiterentwickelt.

Im Anhang enthält das Buch zahlreiche Fotos, eine zweisprachige Zeittafel, die Liste der Direktoren der VEM und ihrer Vorgängerorganisationen sowie der heutigen Mitgliedsorganisationen der VEM.

Für alle, die mehr über die Geschichte der VEM erfahren möchten,  bleiben nach wie vor Menzels Werke die grundlegenden Standardwerke. Aber Deutschkenntnisse und etwas Zeit zum Lesen der vielen hundert Seiten muss man dann schon mitbringen.

Wolfgang Apelt:  Kurze Geschichte der Vereinten Evangelischen Mission  / Short History of the United Evangelical Mission. Schriften der Archiv- und Museumsstiftung Wuppertal und der Vereinten Evangelischen Mission, Band 3. Rüdiger Köppe Verlag, Köln 2008, ISBN 978-3-89645-753-0.

Das Buch ist für 10 Euro bei der Archiv- und Museumsstiftung Wuppertal erhältlich.

2 Antworten

  1. Jeder Missionsversuch, und sei er auch noch so humanitär, ist immer auch ein Indoktrinationsversuch.

    Warum lässt/ließ man diese Menschen ihren Glauben nicht selbst und ohne Einfluss wählen? Warum nicht Hilfe ohne reiligösen Hintergrund?!

    Beispiele die gegen Mission an sich sprechen gibt es in der Geschichte mehr als genug…

    TH

  2. Lieber TH: Sie haben Recht, im 18., 19. und 20. Jahrhundert ist viel Hilfe geleistet worden mit dem Wunsch, Menschen für den christlichen Glauben zu gewinnen. Aber Fakt ist dennoch, dass Hilfe geleistet wurde. Und die Menschen, die das damals getan haben, mussten dafür viele Opfer bringen. Das wird bei aller berechtigten Missionskritik oft vergessen.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Haben Sie Fragen? Hier können Sie Ihren Kommentare hinterlassen:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s