Fairer Handel im Kinderbuch: Emmas SchokoLaden

Stephan Sigg (27) ist Theologe und arbeitet als Journalist und freier Autor. Auf seiner Website liest man, dass er schon lange schreibt: „seit der Primarschule. Zuerst Gedichte und Kurzgeschichten, später auch längere Erzählungen, Romane, Theaterstücke und Drehbücher für Kinderhörspiele.“ In einigen seiner Bücher beschäftigt sich Sigg mit dem Thema „Fairer Handel“, so auch in dem Kinderbuch „Emmas SchokoLaden“ , das gerade in einer überarbeiteten und erweiterten Neuauflage erschienen ist.

Titelheldin Emma hat einen Laden, in dem sie Schokolade verkauft. In den Ferien darf ihre neunjährige Nichte Natascha dabei helfen. Gerade ist es wieder mal so weit:

Endlich Ferien! Für Natascha die süßeste Zeit des Jahres, denn in den Ferien hilft sie immer im Schokogeschäft ihrer chaotischen Tante Emma aus. Doch plötzlich taucht diese ominöse Video-Botschaft ihrer Tante Emma auf: Ein schlimmer Verdacht über den Kakao-Anbau habe sie nach Südamerika geführt. Natascha versteht die Welt nicht mehr. Was kann nur so verdächtig an zuckersüßer Schokolade sein?

Im Verlauf der spannungsreichen Geschichte erfahren die Leser mehr über die ziemlich unfairen Zusammenhänge des konventionellen Schokoladenhandels, personifiziert im Billigschokoladenfabrikanten „Otilo“. Am Ende beschließt Tante Emma, statt Billigschokolade ab sofort nur noch fair gehandelte Produkte zu verkaufen, und auch Natascha bestätigt im Schlusssatz des Buchs: „Faire Schokolade schmeckte wirklich besser!“

Im Anhang des Buchs gibt es noch umfangreiche Hintergrundinformationen und Unterrichtsideen rund um den Fairen Handel und fair gehandelte Schokolade, ein Thema, das schon in der Grundschule behandelt werden kann und sollte.

Weitere Informationen

Advertisements

2 Antworten

  1. Cool, es gibt schon pädagogisches Material zum fairen Handel für Grundschüler. Und das am Beispiel von Schokolade, die wohl die meisen Kinder sehr gerne mögen. Eine gute Idee, denn ich glaube, dass Kinder in diesem Alter schon ein feines Gespür für (Un-) Gerechtigkeit haben und dadurch schon früh im Leben mit einer wichtigen Idee bekannt gemacht werden.

    Viele Grüße
    Uli

  2. Es wäre schön, wenn man auch in Ihrem Laden (s. Link) Schokolade mit Fairtrade-Logo kaufen könnte. Die bekommt man z.B. hier: http://www.gepa.de

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Haben Sie Fragen? Hier können Sie Ihren Kommentare hinterlassen:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: