Besuch bei der GKPS (II)

Nachdem ich nun auch mit dem Notebook Zugang zum Internet habe – bisher nur mit Smartphone, will ich ein wenig ausführlicher berichten. Bilder hochladen geht leider nicht so gut, das versuche ich ab und zu mal auf der Facebookseite https://www.facebook.com/oekumene.dekanat.dillenburg.

Nach der langen Anreise – gestartet sind wir am Freitagabend um 18 Uhr in Dillenburg, in Pematang Siantar angekommen sind wir Samstagnacht um 0.30 Uhr (nach deutscher Zeit 19:30 Uhr) sind wir in unserem Gästehaus erstmal ins Bett gefallen.

Geflogen sind wir von Frankfurt über Singapur nach Medan. Lertina Saragih, die Partnerschaftsbeauftragte der GKPS, hat uns in Medan mit zwei Autos abgeholt. Der letzte Teil dauerte dann ziemlich lang, in Medan ist immer viel Verkehr.

Am Sonntagmorgen waren wir zum Gottesdienst in einer Gemeinde in Pematang Siantar. Prf. Ralf-Arnd Blecker hat die Predigt gehalten, wir anderen haben ein Grußwort gesagt. Wir wurden sehr herzlich begrüßt und haben ein Ulos überreicht bekommen, ein handgewebtes Tuch, mit dem man Freunde empfängt. Überhaupt sind die Menschen hier sehr freundlich, lachen gerne, freuen sich über Geschenke und schenken selber auch gerne, sind gerne zusammen, leben in Gemeinschaft. Nach dem Gottesdienst waren wir noch zum Essen eingeladen.

An dem Sonntag war ein „Vatertag“, d.h. alle Männer in der Gemeinde sind noch zusammen geblieben und haben gespielt und gesungen. Es gab sogar einen Sing-Wettbewerb. Der sah so aus, dass vier Männer-Singgruppen hintereinander das gleiche Lied gesungen haben und dann wurde bewertet, welche Gruppe es am schönsten vorgetragen hatte.

Am Nachmittag waren wir in Pematang Siantar unterwegs. Erstmal haben wir uns Telefonkarten besorgt. Die sind hier spottbillig. Für umgerechnet 6 Euro können wir nun zwei Monate ins Internet und bis zu 2GB Daten bewegen. Das sollte für zwei Wochen reichen. Nur mit der Tipperei auf dem Bildschirm des Smartphones tue ich mich ziemlich schwer und die Schrift ist da furchtbar klein. Ich merke, dass ich nicht mehr so gut sehe.

Später sind wir in einen heftigen Wolkenbruch geraten, der ca. eine Stunde dauerte. Wir waren gerade in einem kleinen Park unterwegs und konnten uns zum Glück in einer kleinen Laube unterstellen. Aber es regnete so heftig, dass wir erstmal nicht weitergehen konnten.

Am Montag waren wir morgens erstmal zum Geld tauschen in einer Bank, danach zu Besuch bei der Kirchenleitung der GKPS. Der neue Ephorus der GKPS, Rumanja Purba, begrüßte uns herzlich und wir saßen in einer großen Runde mit anderen Mitarbeitern der Kirchenverwaltung zusammen, um uns besser kennen zu lernen. Unsere Beziehungen zu unseren indonesischen Geschwistern sollen wieder enger werden, da waren wir uns einig.

Am Nachmittag waren wir im PKR, einem Ausbildungsprojekt für Jugendliche, die aus verschiedenen Gründen die Schule abgebrochen haben und hier noch einmal eine Chance bekommen, eine – wenn auch nur 5 Monate kurze – Ausbildung als Moped-Mechaniker, Schreiner, Kosmetikerin oder Näherin zu machen. Zur Zeit sind in diesem Kurs überwiegend Mädchen, die sich über unseren Besuch sehr gefreut haben und mit denen wir uns lange unterhalten konnten.

Danach waren wir noch im PKM, einem Waisenhaus der GKPS, das es seit 2004 gibt und in dem 48 Waisen unterschiedlichen Alters zusammenleben. Der älteste geht schon zu einer Universität. Wir hatten einen sehr guten Eindruck von dieser Einrichtung.

Heute Vormittag waren wir in einer technischen Schule, wo ca. 400 Jungen lernen können, wie man schweißt, Motoren und Elektronik repariert und vieles anderes mehr. Auch von dieser Schule hatten wir einen guten Eindruck.

Nach dem Besuch in der Schule haben wir uns einen buddhistischen Tempel angesehen. Am Nachmittag waren wir dann auf dem Markt, was auch immer ein Erlebnis ist. All die vielen fremden Gerüche, Früchte, schöne Stoffe, alles auf engstem Raum. Das ist mit Worten und Bildern schwer wieder zu geben, genauso wie der chaotische Verkehr, das laute Gehupe und die schwüle Hitze.

Heute Abend sind wir zur Abendandacht bei einer Gemeinde in Pematang Siantar. Morgen geht es dann weiter nach Seri Budolok und Pematang Raya. In Pematang Raya sind wir am Sonntag zum große Festgottesdienst der GKPS, der immer am ersten Sonntag im September stattfindet. In dem Ort Sondi Raya werden wir ein paar Tage wohnen. Am nächsten Mittwoch kommen wir dann wieder zurück nach Pematang Siantar. Wenn wir zwischendurch Zeit und Zugang zum Internet haben, melde ich mich wieder.

Advertisements

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Haben Sie Fragen? Hier können Sie Ihren Kommentare hinterlassen:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: