Jahresrückblick / Blick nach vorne

P1190024

Blick aus meinem neuen Büro in Herborn

Das Jahr 2015 neigt sich seinem Ende zu. Ich sitze in meinem neuen Büro im Haus der Kirche und Diakonie am Hintersand 15 in Herborn. Wir sind als Dekanat Dillenburg vor kurzem dort eingezogen.

Zum 1. Januar 2016 ensteht aus den Evangelischen Dekanaten Dillenburg und Herborn das neue Evangelische Dekanat an der Dill. Es entspricht ungefähr den Grenzen des früheren Dillkreis und umfasst eine Fläche von 522 Quadratkilometern, von Rittershausen im Norden bis Nenderoth im Süden, von Wallenfels im Osten bis Waldaubach im Westen. Im neuen Dekanat gibt es 35 Kirchengemeinden mit über 56.000 Gemeindegliedern.

Ich werde auch im neuen Dekanat mit einer 50%-Stelle für Mission und Ökumene zuständig sein. Neu hinzugekommen ist seit 1.12.2015 das Handlungsfeld “Gesellschaftliche Verantwortung” (mit einer weiteren 50%-Stelle). Dabei geht es um Themen, die Kirche und Gesellschaft zugleich betreffen: Klimaschutz, Wirtschaftsethik, Entwicklung des ländlichen Raums und anderes mehr. Was mich im Blick auf meine neuen und alten Arbeitsgebiete bewegt, können Sie in diesem Beitrag nachlesen.

Schon seit einiger Zeit habe ich viel mit dem Thema „Flüchtlingshilfe“ zu tun. Zusammen mit dem Leiter des Diakonischen Werks Dillenburg-Herborn, Karl Müßener, habe ich im letzten Jahr ein Vernetzungstreffen für Ehrenamtliche gestartet, das seither regelmäßig im Begegnungsraum im Erdgeschoss des Haus der Kirche und Diakonie in Herborn stattfindet.

Ich habe an vielen Sitzungen von Arbeitskreisen, Informationsveranstaltungen zum Thema „Flüchtlinge“, Begegnungscafés und Begegnungsfesten teilgenommen und diese öfter auch mit organisiert. In diesem Jahr konnten wir auch einige Veranstaltungen im Rahmen der Interkulturellen Woche organisieren.

Ende September habe ich die Internetseite „Flüchtlingshilfe LDK-Nord“ gestartet, auf der ich Informationen über die Flüchtlingsarbeit in unserer Region, interessante Neuigkeiten und hilfreiche Tipps und Links für Ehrenamtliche präsentiere. Daneben bin ich auch der Admin einer gleichnamigen Facebook-Gruppe, in der viele Ehrenamtliche vernetzt sind. Diese Arbeit wird in den nächsten Jahren weitergehen und sicher weiterhin viel meiner Zeit in Anspruch nehmen.

Beschäftigt hat mich im vergangenen Jahr immer wieder auch das Thema „Fairer Handel“. Als Vorstandsmitglied des Weltladen Dillenburg e.V. war ich vor allem für die Bildungs- und Kampagnenarbeit zuständig. Dazu gehörten Bildungsangebote in Schulen, der Weltladentag und die Faire Woche. Ein echtes Highlight war der Auftritt einer Gruppe von Jugendlichen aus den Philippinen mit ihrem Theaterstück „Once I had a dream“ in der Wilhelm-von-Oranien Schule in Dillenburg.

Anfang Juni fand der Deutsche Evangelische Kirchentag in Stuttgart statt. Wir waren mit einer Gruppe von über 40 Teilnehmern aus den Dekanaten Dillenburg und Herborn dort und hatten eine sehr schöne und sehr heiße Zeit.

Zwei Reisen haben mich in diesem Jahr zu Partnerkirchen und -projekten in Asien und Afrika geführt. Ende August sind wir mit vier Personen zur Simalungun-Batakkirche (GKPS) in Nordsumatra/Indonesien gereist, mit der das Dekanat Dillenburg früher einmal eine Partnerschaft hatte. In den letzten Jahren haben wir uns schrittweise wieder angenähert und nun waren wir zum ersten Mal seit vielen Jahren mit einer kleinen Gruppe dort. Unsere Partner in Indonesien haben sich sehr gefreut, vor allem weil wir auch bei ihrem großen Jahresfest anwesend waren, das die Simalungunchristen Anfang September feiern, zum Gedenken an das Kommen des Evangeliums ins Simalungunland durch den Haigerer Missionar August Theis. Und nun waren wir als Gäste bei ihnen, unter anderem auch einer der beiden Haigerer Pfarrer! Einen Bericht finden Sie hier und hier. Nächstes Jahr wird eine Besuchergruppe der GKPS anlässlich eines Partnerschaftsjubiläums in Hagen und Wuppertal sein. Wir werden sie dort treffen und eventuell wird es möglich sein, dass sie auch kurz zu uns kommen.

Mitte Oktober waren Marcus Grosch und ich als Vertreter des Tansania-Arbeitskreis des Dekanats Herborn für zehn Tage in Tansania, anlässlich der Einführung des neuen Bischofs der Nordwest-Diözese der Evangelical Lutheran Church in Tanzania, Dr. Abednego Keshomshahara. Nach der offiziellen Feier gab es einen Workshop zum Thema „Partnership in Mission“, an dem Vertreter von Partnerschaftsgruppen aus Deutschland, Dänemark, Schweden, der USA und zahlreichen afrikanischen Staaten teilnahmen. Außerdem haben wir auch die Bibelschule in Ruhija besucht, die vom Tansania-Arbeitskreis seit fast 30 Jahren unterstützt wird. Einen kurzen Bericht finden Sie hier.

Zwei Veranstaltungen, die ich den vergangenen Jahren organisiert bzw. mitorganisiert habe, konnten dieses Jahr aus verschiedenen Gründen nicht mehr stattfinden. Zum einen der Ökumenische Gesprächskreis, der von 2007 bis 2014 regelmäßig vier bis fünfmal im Jahr stattgefunden hat. Zum anderen die Ökumenischen Herbstvorträge, die über 30 Jahre lang in Dillenburg stattfanden, zuletzt im November 2014. Im kommenden Jahr würde ich gerne auf Dekanatsebene wieder etwas ähnliches etablieren, wobei es dann neben Mission und Ökumene auch um gesellschaftspolitische Themen gehen soll.

Ich blicke gespannt auf 2016 und freue mich auf viele Begegnungen mit Menschen in unserer Region und weltweit. Wenn Sie mich in meinem neuen Büro im Haus der Kirche und Diakonie in Herborn besuchen möchten, heiße ich Sie dort gerne willkommen!

Ihnen allen wünsche ich ein schönes Weihnachtsfest und ein gesegnetes neues Jahr 2016.

Advertisements

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Haben Sie Fragen? Hier können Sie Ihren Kommentare hinterlassen:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: