Werbeanzeigen

Fachstelle Mission und Ökumene – auch auf Facebook

Die Online-Plattform Facebook hat weltweit über 600 Millionen Mitglieder. In Deutschland hat fast jeder vierte eine private Facebook-Profilseite. Jetzt hat auch die Fachstelle Mission und Ökumene im Dekanat Dillenburg dort eine eigene Präsenz:

Die neue Facebook-Seite der Fachstelle Mission und Ökumene (Screenshot vom 15.8.2011)

Wenn Sie auch ein Profil bei Facebook haben, schauen Sie sich die Seite mal an! Und dann würde ich mich sehr über ein „Gefällt mir“ freuen! Den Button zum Draufklicken finden Sie gleich links neben diesem Beitrag. Vielen Dank für Ihre (Weiter-)Empfehlung!

Werbeanzeigen

Pfingsten 2011: Woher kommt unsere Energie?

Foto: Becker-von Wolff

(via www.ev-dill.de) Woher nehmen wir die Kraft für unser Leben? Die Energiefrage gehört zu den wichtigsten Zukunftsthemen und berührt die Grundfrage unseres Lebens, sagt der Dillenburger Dekan Roland Jaeckle in seinem Impuls zu Pfingsten. (weiterlesen)

Lesen Sie auch:

Pfingsten — Geburtstag der Kirche und Fest der Ökumene

Pfingsten ist mehr als ein langes Wochenende

Propst Michael Karg tritt in den Ruhestand

Foto: Privat

Pfarrer Michael Karg, der noch amtierende Propst für Nord-Nassau, wird am Sonntag, 29. Mai, 16 Uhr, in einem Gottesdienst in der Stadtkirche Herborn offiziell in den Ruhestand verabschiedet. In den letzten Jahren hatte auch ich öfter mit Propst Karg zu tun, denn gerade für die Ökumene und die Mission hat er sich engagiert eingesetzt. Mein Kollege Holger Jörn Becker-von Wolff hat einen Text über ihn geschrieben, den ich hier wiedergebe. Die Links habe ich eingefügt.

Am Ende finden Sie noch ein paar Blogbeiträge zu Veranstaltungen, bei denen ich in den letzten Jahren mit Propst Karg zusammengekommen bin. Weiterlesen

Gemeinden beten für Gemeinden

(via www.ev-dill.de) Die evangelischen Kirchengemeinden in den Dekanaten Dillenburg und Herborn möchten bis zum Jahresende füreinander beten. Zu dieser Idee, die aus der Zukunftswerkstatt im Februar erwachsen ist, laden der Dillenburger Dekan Roland Jaeckle und die noch amtierende Herborner Dekanin Annegret Puttkammer die evangelischen Christen in der Region recht herzlich ein.

Jeden Sonntag wird im Gottesdienst eine andere Gemeinde oder ein übergemeindlicher Dienst für eine Woche in die Fürbitte eingeschlossen. Der genaue Gebets-Plan ist in der Dokumentation zur Zukunftswerkstatt abgedruckt, man kann aber auch unter www.ev-dill.de/glauben-leben/zukunftswerkstatt/gebetskalender.html online nachlesen.

Dokumentation der Zukunftswerkstatt als Download

Uwe Seibert stellt bei der Zukunftswerkstatt eine Projektidee vor (Foto: HJB)

(via ev-dill.de) Über einhundert engagierte Menschen aus 35 Kirchengemeinden der Dekanate Dillenburg und Herborn haben sich vor drei Wochen einen Tag lang sehr intensiv mit ihren Visionen und Träumen von Kirche und Gemeinde beschäftigt. Viele bereichernde Ideen und Gedanken sind in dieser Werkstatt geboren worden. Eine Dokumentation stellt die Ergebnisse und Referate zusammen. Das Heft wird am kommenden Wochenende auf den Frühjahrssynoden der Dekanate den Synodalen überreicht.  Ansehen kann man es jetzt schon auf der Website der Dekanate (Download).

Das Foto von mir findet man auch darin. Die rote Nase hat mir — passend zu Rosenmontag — unser Öffentlichkeitsreferent aufgesetzt.

Über einhundert engagierte Menschen aus 35 Kirchengemeinden haben sich einen Tag lang sehr intensiv mit ihren Visionen und Träumen von Kirche und Gemeinde beschäftigt. Viele bereichernde Ideen und Gedanken sind in dieser Werkstatt geboren worden. Eine Dokumentation stellt die Ergebnisse und Referate zusammen.

Weltgebetstag 2011 — Gottesdienste in der Region

(via www.ev-dill.de) Am ersten Freitag im März ist traditionell Weltgebetstag: Christliche Frauen in über 170 Ländern laden zu einem ökumenischen Gottesdienst für Frauen, Männer und Kinder ein. Die Liturgie für den Weltgebetstag 2011 wurde von Frauen aus Chile vorbereitet.

Unter ihrem Motto „Wieviele Brote habt Ihr?“ werden in den Dekanaten Dillenburg und Herborn am Freitag, 4. März, insgesamt 33 Gottesdienste angeboten. An vielen Orten werden auch landestypische Speisen vorbereitet und zu einem Beisammensein eingeladen. Orte und Uhrzeiten finden Sie auf www.ev-dill.de.

An manchen Orten werden auch diesmal wieder fair gehandelte Waren zum Kauf angeboten.

Kirchen lehnen nationalistische Bestrebungen ab

(via www.ev-dill.de) Für eine „Integration mit menschlichem Gesicht“ wollen sich die Evangelische und die Katholische Kirche einsetzen. In einer in Wetzlar unterzeichneten Stellungnahme distanzieren sich die beiden Kirchen gegen Bestrebungen der Grauen Wölfe. Die Stellungnahme lesen Sie hier.

Vortrag zum Thema „Umgang mit den Medien“

Holger Jörn Becker-von Wolff referiert zum Thema "Umgang mit den Medien" (Foto: Uwe Seibert)

Viele der Beiträge in unserer lokalen und der überregionalen Presse,  aber auch auf meinem Blog, stammen aus der Feder bzw. Computer-Tastatur des Referenten für Öffentlichkeitsarbeit der Dekanate Dillenburg und Herborn, Herr Holger Jörn Becker von Wolff (Kürzel: „hjb“, manchmal auch „bvw“). Gestern Abend hat er in der Hohen Schule in Herborn einen überaus interessanten Vortrag zum Thema „Umgang mit den Medien“ gehalten. Ich war auch dort und habe viel gelernt.

Die Öffentlichkeitsarbeit der Dekanate Dillenburg und Herborn ist übrigens seit kurzem auch auf Facebook präsent, die Fachstelle Mission und Ökumene schon etwas länger.

Allianzgebetswoche 2011: „Gemeinsam beten und dienen“

Morgen (Sonntag, 9. Januar) beginnt die Gebetswoche der Evangelischen Allianz, die in diesem Jahr unter dem Thema „Gemeinsam beten und dienen“ steht. Dieses Thema erinnert an das Motto „Ora et labora – bete und arbeite“ der Benediktiner. Beides — beten und arbeiten — gehört zusammen. Von Martin Luther soll der folgende Ausspruch stammen: „Man muss beten, als ob alles Arbeiten nichts nützt, und arbeiten, als ob alles Beten nichts nützt.“ Weiterlesen

Mit dem Dekan ins Heilige Land reisen

Grafik: BvW

Im nächsten Jahr, vom 9. bis 20. Oktober 2011, lädt der Dillenburger Dekan Roland Jaeckle zu einer Studienreise nach Israel ein. Roland Jaeckle war 1988/89 zum Abschluss seiner theologischen Ausbildung für ein Jahr in Jerusalem und hat dort damals an einem archäologisch-historischen Institut gearbeitet. Seither ist er mit diesem einzigartigen Land sehr verbunden.  (weiterlesen auf der neuen Internetseite der Dekanate Dillenburg und Herborn)