Werbeanzeigen

Spendenbereitschaft für Pakistan wächst

(via EKD) Nach anfänglicher Zurückhaltung wächst in Deutschland die Spendenbereitschaft für die Flutopfer in Pakistan. „Es ist beeindruckend, wie groß die Resonanz der Menschen in Deutschland trotz der Vielzahl der Krisen und der Ferienzeit ist“, sagte Cornelia Füllkrug-Weitzel, Direktorin der Diakonie Katastrophenhilfe, am Freitag. Das evangelische Hilfswerk erhielt bisher rund 800.000 Euro Spenden für Pakistan. (weiterlesen auf der EKD-Webseite)

Werbeanzeigen

Sauberes Trinkwasser ist ein Menschenrecht

(via EKD-Newsletter Nr. 361, 04. August 2010) Die UN-Vollversammlung hat das Recht auf sauberes Trinkwasser als ein Menschenrecht anerkannt. „Brot für die Welt“ begrüßt die Annahme dieser Resolution: Erstens habe kein Land gegen die Resolution gestimmt, so Michael Windfuhr, Leiter des Teams Menschenrechte bei „Brot für die Welt“. „Dadurch werden die Rechte gestärkt.“ Zweitens sei in dem Beschluss auch das Recht auf sanitäre Grundversorgung enthalten, „das bislang selten im Fokus der Vereinten Nationen stand“. Das evangelische Hilfswerk setzt sich seit Jahren für eine verbesserte Anerkennung des Rechts auf Wasser und sanitäre Grundversorgung ein. Mit Arbeitsmaterial zum Thema Wasser unterstützt „Brot für die Welt“ zudem die Auseinandersetzung mit dem Thema in Kirchengemeinden.

„Deutschland hat mir ein neues Leben geschenkt“

(via EKD-Newsletter Nr. 357, 25. Juni 2010) Die Europäische Union hatte 2008 beschlossen, bis zu 10.000 Flüchtlinge aus dem Irak aufzunehmen. Nesrin M. ist eine von ihnen: In Bagdad traute sie sich nicht mehr auf die Straße. Als Christin wollte sie kein Kopftuch tragen. Heute lebt die geschiedene Irakerin mit ihren beiden Töchtern in einer niedersächsischen Kleinstadt. Inzwischen hat sie sogar einige deutsche Frauen kennengelernt. Mit ihnen kann sie über die Startschwierigkeiten und ihre Dankbarkeit sprechen. (weiterlesen auf der Internetseite der EKD)

Ökumenischer Schöpfungstag am 3. September

(via: EKD) Die Mitgliedskirchen der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK) haben beschlossen, jedes Jahr am ersten Freitag im September einen ökumenischen Tag der Schöpfung gemeinsam zu feiern. Auf dem 2. Ökumenischen Kirchentag ist die Einführung des Schöpfungstags feierlich proklamiert worden. Die Kirchen wollen ein Zeichen für die Wahrnehmung von Umweltproblemen und den bewussten Umgang mit der Schöpfung setzen. Der „Schöpfungstag“ soll gleichzeitig dazu ermutigen, konkrete Schritte zur Bewahrung der Schöpfung einzuüben, sowie bisher geleistetes Engagement fortzusetzen und zu verstärken. Weiterlesen

50 Jahre EZW

Die Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) ist die zentrale wissenschaftliche Studien-, Dokumentations-, Auskunfts- und Beratungsstelle der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für die religiösen und weltanschaulichen Strömungen der Gegenwart. In diesem Jahr feiert sie ihren 50. Geburtstag. Am vergangenen Samstag, 12 Juni, gab es dazu in Berlin einen Festakt.

Auf der Website des EZW findet man zwei Artikel, die die Geschichte und das Aufgabenfeld dieser Institution beschreiben: Weiterlesen

„Die Hoffnung ist rund“ – eine Broschüre zum Thema Südafrika und Fußball-WM

Grafik: Brot für die Welt

(via Brot für die Welt) In wenigen Tagen – am 11. Juni  – beginnt die Fußball-WM. Die Aufmerksamkeit, mit der die Welt auf Südafrika schaut, bedeutet viel Hoffnung für das Gastgeberland.

Brot für die Welt“ und die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) widmen sich in einer Broschüre mit dem Titel „Die Hoffnung ist rund“ dem Fußball. Kirche und Sport – ein gutes Zusammenspiel. Denn die Sorge für den Körper ist ebenso wichtig wie Seelsorge. Und Fairness ein Wert, der nicht nur im Sport, sondern auch in der Gesellschaft unverzichtbar ist.

Die Broschüre informiert über Projekte von „Brot für die Welt“ und der EKD in Südafrika, bietet einen Übersichtsplan mit allen Turnierorten und einen Spielplan von den Vorrunden bis zum Finale. Damit kann der nächste Gemeindeabend zum Thema Südafrika und Fußball-WM kommen.

Weitere Informationen und (Unterrrichts-)Materialien zum Thema Südafrika und Fußball-WM findet man

100 Jahre Weltmissionskonferenz in Edinburgh

Vor 100 Jahren, im Juni 1910, trafen sich in Edinburgh Vertreter protestantischer Missionsgesellschaften aus Europa, Nordamerika und Asien zur ersten Weltmissionskonferenz. Die Bedeutung dieser Konferenz für die Geschichte von Mission, Ökumene und Kirche wird aus diesem Anlass in diesem Jahr vielfach gewürdigt werden.

Auf der Webseite des Evangelischen Missionswerks in Deuschland (EMW) findet man jetzt Aufsätze, Vorträge und Publikationen aus dem EMW zum 100. Jubiläum der ersten Weltmissionskonferenz (weiterlesen auf der Webseite des EMW)

Evangelische Kirche erinnert an bedrängte und verfolgte Christen

(via: EKD) Mit einem bundesweiten „Tag der bedrängten und verfolgten Christen“ will die evangelische Kirche auf die Bedrohung und das Leiden von Christen in vielen Teilen der Welt aufmerksam machen. Erstmals findet der Gedenktag mit Fürbitten in den Gottesdiensten an diesem Sonntag (28. Februar) statt. Er soll sich besonders der Situation der Christen im Irak widmen. Weiterlesen

Margot Käßmann tritt von ihren Ämtern zurück

foto: wikipedia.de

(via Evangelisch.de) Auf einer Pressekonferenz hat Margot Käßmann heute nachmittag ihren Rücktritt von ihren Ämtern als EKD-Ratsvorsitzende und hannoversche Landesbischöfin verkündet (Tagesschau-Video). Sie zieht damit die Konsequenz aus den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen Alkohols am Steuer. Sie war am Samstagabend mit 1,54 Promille Alkohol im Blut am Steuer ihres Dienstwagens in Hannover angehalten worden.

Käßmann sagte, dass sie einen schweren Fehler begangen habe, den sie sehr bereue. Alle Vorwürfe, die zu machen seien, habe sie sich gemacht, so die 51-Jährige. Letztlich sei sie aber zu dem Schluss gekommen, dass Amt und Autorität beschädigt worden seien. Respekt und Achtung auch vor ihrer eigenen Person hätten sie zu dem Schritt gebracht. Wäre sie im Amt geblieben, hätte sie nicht mehr die Freiheit gehabt, Missstände zu benennen, ihre persönliche Überzeugungskraft wäre nicht mehr anerkannt worden.

Käßmann war im Oktober vergangenen Jahres an die Spitze der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) gewählt worden und repräsentiert in dem Amt 25 Millionen Protestanten. Als hannoversche Landesbischöfin ist sie seit zehn Jahren im Amt.

(Mehr dazu auf Evangelisch.de)

Lesen Sie auch:

7 Wochen ohne Scheu

Rund zwei Millionen Menschen nehmen jedes Jahr an der Fastenaktion der evangelischen Kirche „7 Wochen Ohne“ teil. 2010 steht die Aktion, die vom 17. Februar bis zum 4. April läuft, unter dem Motto: „Näher! 7 Wochen ohne Scheu“. Die Welt wird zum globalen Dorf, wer sich einsam fühlt, chattet – notfalls mitten in der Nacht. Doch trotz aller virtuellen Kontakte fühlen sich mehr Menschen einsamer als je zuvor. Die Fastenaktion „7 Wochen Ohne“ ruft im 27. Jahr ihres Bestehens ihre Teilnehmer zum Wagnis und zum Luxus leibhaftiger Nähe auf. (weiterlesen auf der Website der Fastenaktion)