Werbeanzeigen

Propst Michael Karg tritt in den Ruhestand

Foto: Privat

Pfarrer Michael Karg, der noch amtierende Propst für Nord-Nassau, wird am Sonntag, 29. Mai, 16 Uhr, in einem Gottesdienst in der Stadtkirche Herborn offiziell in den Ruhestand verabschiedet. In den letzten Jahren hatte auch ich öfter mit Propst Karg zu tun, denn gerade für die Ökumene und die Mission hat er sich engagiert eingesetzt. Mein Kollege Holger Jörn Becker-von Wolff hat einen Text über ihn geschrieben, den ich hier wiedergebe. Die Links habe ich eingefügt.

Am Ende finden Sie noch ein paar Blogbeiträge zu Veranstaltungen, bei denen ich in den letzten Jahren mit Propst Karg zusammengekommen bin. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Glaubenszeichen des Judentums

(Text und Foto: Volker Lommel) Im Rahmen der Chagall-Ausstellung gab am Montagabend Lothar Lippert in der randvoll besetzten Alten Kapelle in Langenaubach eine Einführung in das Judentum. „Ohne das Alte Testament können wir das Neue Testament nicht verstehen“, konstatierte der Gastredner.

Chagalls Bild "Rabbi mit Torarolle" war die visuelle Grundlage des Referates in der Alten Kapelle. (Foto: Volker Lommel)

Anhand eines Bildes („Rabbi mit Torarolle“) des russischen Juden Marc Chagall verschaffte der Lehrerausbilder Lippert dem interessierten Publikum einen Zugang zur jüdischen Traditionskleidung, wie der Kopfbedeckung (Kippa), den Gebetsriemen (Tefillin) und dem Gebetsmantel (Tallit) der den Beter so einhülle wie die lebenserhaltenden Gebote ihn umhüllen sollen.

Die Tora (Fünf Bücher Mose),  die „Weisung Gottes“ liege wie ein Kind im Arm des jüdischen Mannes. Die Tora sei nicht der Zwang des zu haltenden Gesetzes, sondern das Zeichen Gottes gnädiger Zuwendung zum Menschen, erörterte der Pädagoge und Kenner des Judentums. Ferner wies Lippert hin auf  alttestamentliche Tempelzeremonien und Opferriten.

Am kommenden Freitag, 15. April um 19.30 Uhr endet die Vortragsreihe in der Alten Kapelle mit einem Vortrag von Sabine Tischbein. Sie spricht zum Thema „Der Gekreuzigte im Werk Marc Chagalls“.

Das Evangelische Dekanat Dillenburg lädt weiterhin zur Besichtigung der Originallithographien ein. Die Ausstellung ist noch bis zum 24 April (Ostersonntag) in Langenaubach zu besichtigen.

Öffnungszeiten: Montags bis Freitags von 17.00 Uhr bis 20.00 Uhr, Samstags von 10.00 Uhr bis 12.30 Uhr und von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr, Sonntags von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Sondertermine/Führungen können mit Pfr. Paul-Ulrich Rabe (Tel.: 02771 – 320342) arrangiert werden.

Vielsaitige Musikerin warb für Hilfsorganisation

Zaiga Vilde zauberte auf ihrer „Kokle“ besinnliche Klangfarben und warb für die Hilfsorganisation "Global Aid Network"

Einen musikalisch-besinnlichen Abend der leisen Töne gestaltete die lettische Künstlerin Zaiga Vilde am Donnerstagabend im voll besetzten Donsbacher Dorfgemeinschaftshaus. Mit ihrer „Kokle“, einer Art Tischharfe, die weltweit nur in Lettland von einem Meister des Fachs gebaut wird, zauberte die in Riga aufgewachsene Musikerin Klangfarben, wie sie wohl nur diesem Original lettischen Nationalinstrument entlockt werden können. Beruhigend leise, manchmal aber auch flott bewegte Töne wurden von den Besuchern des Evangelischen Allianzabends mit reichlich Applaus versehen. Weiterlesen

Zum vierten Mal „Nacht der offenen Kirchen“

(via hjb). Am kommenden Samstag (11. September) bietet die nunmehr vierte „Nacht der offenen Kirchen“ für jung und alt ein interessantes Angebot: An 19 Orten öffnen katholische und evangelische Kirchengemeinden ihre Kirchentüre oder laden zu besonderen Aktionen ein. Weiterlesen

Gegen den Strom — 15 Jahre KirchenVolksBewegung

15 Jahre wird die KirchenVolksBewegung Wir sind Kirche in Deutschland jung! Dies ist ein Grund zum Feiern, denn Wir sind Kirche hat mehr zum Bewusstseinswandel unter den Gläubigen beigetragen, als je zu hoffen war. Alle, die sich mutig einsetzen für eine befreite und befreiende Kirche feiern 15 Jahre gemeinsames Engagement mit einer Schiffstour „Gegen den Strom“ auf dem Rhein von Bingen nach Mannheim. Weiterlesen

Eine-Welt-Laden Eibelshausen schließt Ende April

(hjb). Ein besonderer Räumungsverkauf steht in Eibelshausen an. Nach 16 Jahren wird der Eine-Welt-Laden dort Ende April schließen, weil das Haus, in dem sich der Laden befindet, verkauft wurde.

Zu den gewohnten Geschäftszeiten (dienstags von 15 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 12 Uhr) werden am Stengershof 20 viele Artikel zu stark reduzierten Preisen verkauft. Selbst Neuwaren und Silberschmuck können zum halben Preis erworben werden.

Im Angebot sind neben diversen Teesorten und Schokolade auch Holzspielsachen, Musikinstrumente, Bilderbücher, Keramik- und Glasprodukte, Korbtaschen und auch Schreibwaren. Alle diese Produkte stammen aus dem fairen Handel; mit dem Kauf werden Kleinbauern und landwirtschaftliche Projekte in aller Welt unterstützt.

Bericht von der Israelreise 2010

Seit 1993 ist die Evangelische Kirchengemeinde Ewersbach durch einen Freundeskreis mit der Evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde in Bethlehem verbunden. Im Rahmen dieser Freundschaft kam es in den vergangenen Jahren immer wieder zu Begegnungen zwischen Christen aus Bethlehem und Ewersbach. Im März 2010 war eine Gruppe aus Ewersbach für zwei Wochen in Israel. Ein wichtiger Bestandteil dieser Reise war auch wieder die Begegnung mit den arabischen Freunden. Der folgende Reisebericht von Manfred Manderbach, dem Vorsitzenden des Freundeskreises, vermittelt ein paar Eindrücke. Weiterlesen

Ein Frühlingsfest der fairen Produkte

Foto: Privat

(via: Newsletter für die Dekanate Dillenburg und Herborn, Nr. 4 | 2010). Der Frühling hält Einzug in Siegbach! Am Sonntag, 28. Februar, lädt der Weltladen der Kirchengemeinde Siegbach zum Frühlingsfest ein. Los geht es ab 14.30 Uhr. Das neunköpfige Team vom Eine-Welt- Laden (das Bild zeigt von links Heike Schmidt, Renate Karoll und Christine Hofmann) stellt die breite Palette der fair gehandelten Produkte der Gepa vor und bietet eine reichliche Auswahl verschiedener Waren an: Ob Kaffee, Tee, Kakao, Schokolade, getrocknete Früchte, Musikinstrumente, Kunsthandwerk oder modische Seidenschals, für jeden dürfte etwas dabei sein.

Auch wenn es inzwischen viele Produkte mit dem „TransFair-Siegel“ in Supermärkten gibt, ist die Auswahl im „Eine-Welt-Laden“ deutlich größer.

Weltladen Eisemroth im Evangelischen Gemeindehaus, Übernthaler Straße 13, Siegbach-Eisemroth. Öffnungszeiten: Mittwochs 16.30 bis 18.30 Uhr, Samstags 10 bis 12 Uhr. Kontakt: Heike Schmidt, Telefon 0 27 78 / 26 88.

Bei diesem Blog dürfen Sie auch mitarbeiten!

Einer der Vorteile von Weblogs ist, dass auch die Leser — Sie — daran mitarbeiten oder zumindest Ihre Meinung sagen können.

  1. Sie können zu den Beiträgen einen Kommentar schreiben, der dann zusammen mit diesen gespeichert wird und von anderen Besuchern gelesen werden kann. Sie finden die Kommentare am Ende der Beiträge, wenn Sie auf die jeweilige Überschrift klicken. Der Betreiber dieses Blogs behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder auch zu löschen, wenn Sie gegen die Regeln der „Netiquette“ verstoßen.
  2. Vielleicht haben Sie Lust, etwas zum Thema “Mission, Ökumene und Dialog der Kulturen und Religionen im Dekanat Dillenburg und darüber hinaus” zu schreiben und hier zu veröffentlichen. Dann lassen Sie es mich wissen. Wie Sie mich erreichen, erkläre ich unter Kontakt.
  3. Vielleicht möchten Sie — so wie ich — gerne wissen, welche Menschen dieses Blog besuchen, welche Themen sie am meisten interessieren und was sie zu verschiedenen Fragen denken. Dann beteiligen Sie sich bitte an den Umfragen.

Silvester: Das Gute sehen

Dekanin Annegret Puttkammer (Foto: Dekanat)

Das Jahr 2009 neigt sich dem Ende zu. Zeit über die vergangenen 12 Monate nachzudenken: Was habe ich erlebt, was hat mich bewegt? Meist fallen einem erst die nicht so schönen Dinge ein. Dekanin Annegret Puttkammer aus Herborn hat eine schöne Idee aufgegriffen. Vielleicht als Vorsatz für das neue Jahr? > Mehr