Advertisements

Der „Grüne Hahn“ kommt nach Ballersbach

img_1664

Mit dieser Plakette wird eine Kirchengemeinde ausgezeichnet, die sich am kirchlichen Umweltmanagement „Grüner Hahn“ beteiligt (Foto: Seibert)

Als erste Kirchengemeinde im Dekanat an der Dill wird Ballersbach das kirchliche Umweltmanagement „Grüner Hahn“ einführen. Einen entsprechenden Beschluss fasste der Kirchenvorstand Ende März.

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) unterstützt Kirchengemeinden darin, achtsam und bewahrend mit Gottes Schöpfung umzugehen. Der „Grüne Hahn“ ist dazu ein konkretes Angebot und Bestandteil des Klimaschutzkonzeptes unserer Landeskirche.

Beim „Grünen Hahn“ geht es darum, umweltfreundliches und nachhaltiges Handeln zukünftig in allen Bereichen einer Kirchengemeinde zu verankern und alltäglich zu leben.

Dazu gehört nicht nur der bewusste Umgang mit Energie, Wasser und anderen Ressourcen. Auch die Vermeidung von Abfall und schädlichen Reinigungsmitteln, der Einkauf ökologischer und fair gehandelter Produkte oder auch der Schutz des Lebensraums von Tieren und Pflanzen sind Bestandteil des Umweltmanagements „Grüner Hahn“.

Alle Gemeindeglieder sind aufgerufen, ihre Vorschläge und Ideen einzubringen, um das Leben Schritt für Schritt noch umweltfreundlicher und nachhaltiger zu gestalten. Schließlich geht es darum, einen aktiven Beitrag zur Bewahrung der Schöpfung zu leisten und dabei als Kirchengemeinde mit gutem Beispiel voran zu gehen!

Am 27. Mai erfolgt der Auftakt zur Einführung des „Grünen Hahns“ in Ballersbach mit weiteren Informationen zur Zielsetzung und zum Ablauf. Alle Gemeindeglieder sind schon jetzt sehr herzlich dazu eingeladen!

Das kirchliche Umwelt-Managementsystem „Grüner Hahn“ basiert auf dem europäischen Öko-Audit EMAS, das an die Bedürfnisse von Kirchengemeinden angepasst wurde. In Ballersbach koordiniert ein Umweltteam in enger Abstimmung mit dem Kirchenvorstand und unter fortwährender Beteiligung der Gemeindeglieder die schrittweise Einführung des Umwelt-Managementsystems in das gemeindliche Leben. Dazu werden Umweltleitlinien erarbeitet und alle geeigneten Maßnahmen zur Verbesserung der Umweltbilanz in einem Umweltprogramm zusammengestellt, das auf vier Jahre angelegt ist. Nachdem Abläufe und Zuständigkeiten vereinbart sind, werden alle Aktivitäten in einem Umweltbericht zusammen gefasst.

Am Ende des Prozesses steht eine Zertifizierung und die Verleihung des „Grünen Hahns“. Zielgerichtet, transparent und glaubwürdig geht es dann in Ballersbach auf den Weg zu einer umweltfreundlichen und zukunftsfähigen Kirchengemeinde.

Text: Udo Hecker

Lesen Sie auch:

Advertisements

Wie werden Gemeindeveranstaltungen nachhaltig?

Grüner Hahn_Workshop_Herborn.jpg

Gemeinden können viel tun, um Veranstaltungen nachhaltig zu organisieren

Wie kann man ein Adventskaffee, ein Gemeindefest oder eine der vielen anderen Gemeindeveranstaltungen im Lauf des Jahres „nachhaltig“ organisieren? Was ist dabei alles zu beachten? Darum ging es bei dem Workshop „Nicht nur zur Weihnachtszeit – ökofair feiern im Jahreskreis“, der am Donnerstagabend im Haus der Kirche und Diakonie in Herborn stattfand. Weiterlesen

Fortbildung zum kirchlichen Umweltauditor – jetzt anmelden

csm_2016_10_27_zgv_gruenerhahn_keyvisual2017_office_mitrand_cb99656ad1Mit dem Umweltmanagementsystem „Grüner Hahn“ lässt sich gemeinsam ein nachhaltigeres kirchliches Leben gestalten. Im März 2017 beginnt ein neuer Kurs zum kirchlichen Umweltauditor.  Der Fortbildungskurs ist für alle geeignet, die die eigene Kirchengemeinde oder andere kirchliche Einrichtungen dabei unterstützen möchten, ein Umweltmanagementsystem einzuführen. Im Rahmen der praxisorientierten Fortbildung lernt man, wie die Prozessbegleitung beim „Grünen Hahn“ funktioniert. Außerdem erhält man einen Überblick über sinnvolle Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen sowie praktische Tipps zur Kommunikation und Öffentlchkeitsarbeit.

Anmeldungen sind ab sofort möglich bei: Kathrin Saudhof, Klimaschutzmanagerin im Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung (ZGV) der EKHN, Telefon: 06131 28744-52, Email: k.saudhof@zgv.info

Weitere Informationen

Gottesdienst zum Weltgebetstag 2013

Banner WGT 2013 234x60

Grafik: Weltgebetstag

(via Zentrum Ökumene der EKHN) Was heißt es, die Heimat verlassen zu müssen und plötzlich „fremd“ zu sein? Diese Frage stellen sich Frauen aus Frankreich, die die Liturgie für den Gottesdienst zum Weltgebetstag 2013 mit dem Titel „Ich war fremd – ihr habt mich aufgenommen“ geschrieben haben. In Kirchengemeinden in über 170 Ländern der Erde gestalten Frauengruppen unterschiedlicher christlicher Konfessionen den Gottesdienst der Französinnen. Er wird am Freitag, den 1. März 2013, weltweit gefeiert. (weiterlesen)

Auch in unserer Region werden am 1. März in den meisten Gemeinden ökumenische Gottesdienste zum Weltgebetstag gefeiert. Im Anschluss gibt es meistens ein gemütliches Beisammensein mit kulinarischen Spezialitäten des Weltgebetstagslandes. In einigen Gemeinden gibt es zusätzlich auch Informationsveranstaltungen zum Weltgebetstagsland Frankreich. Informationen dazu finden Sie in der Lokalpresse und auf der gemeinsamen Internetseite der Dekanate Dillenburg und Herborn.

Allianzgebetswoche 2013

Vom 13. bis 20. Januar findet die Internationale Gebetswoche der Evangelischen Allianz statt. Auch in unserer Region  treffen sich dann viele Menschen aus Kirchengemeinden und Freikirchen, um das Jahr gemeinsam mit Gottes Wort und Gebet zu beginnen. Meistens besuchen sich dabei die verschiedenen Gemeinden vor Ort gegenseitig in ihren Gemeindehäusern, zum Teil finden die Gebetsveranstaltungen auch in Stadthallen und Dorfgemeinschaftshäusern statt. Die Zeiten und Orten findet man in den Gemeindebriefen, zum Teil auch in der Lokalzeitung.

Die Allianzgebetswoche ist eine tolle Möglichkeit, einmal über die Grenzen des eigenen Kirchturms bzw. Gemeindehauses zu schauen, zusammen mit anderen Christen über den uns alle verbindenden Glauben nachzudenken und zu Beginn des Jahres gemeinsam Gott zu loben und ihm wichtige Anliegen vorzutragen. Grund zu beten gibt es sehr viel — dazu müssen Sie nur die Zeitung aufschlagen.

Karwoche

(via ev-dill.de) Mit der Karwoche geht die Passions- und Fastenzeit zu Ende. Die Karwoche beginnt nach Palmsonntag, schließt Gründonnerstag und Karfreitag ein, und endet mit dem Karsamstag. Abendmahl, Kreuzestod und Auferstehung Jesu gehören in der Karwoche eng zusammen. Weiterlesen

Warum ich den „Weltgebetstag der Frauen“ liebe

Jedes Jahr am ersten Freitag im März ist „Weltgebetstag„, der auch in unserer Region in vielen Gemeinden gefeiert wird. Gestern war es wieder so weit. Obwohl er oft auch „Weltgebetstag der Frauen“ genannt wird, soll dies eigentlich keine reine Frauenveranstaltung sein, auch wenn manche es so verstehen. Weiterlesen

Gottesdienste am Weltgebetstag 2012

Das Motto des Weltgebetstags 2012 lautet: "Steht auf für Gerechtigkeit"

(via www.ev-dill.de) Am ersten Freitag im März ist traditionell Weltgebetstag: Christliche Frauen in über 170 Ländern laden zu einem ökumenischen Gottesdienst für Frauen, Männer und Kinder ein.  Auch in den Dekanaten Dillenburg und Herborn werden am Freitag, 2. März, wieder viele Gottesdienste angeboten. Weiterlesen

ACK Lahn-Dill-Bergland wird in Gladenbach gegründet

(klk/eöa). Um die Einheit der christlichen Kirchen und die ökumenische Zusammenarbeit zu fördern, ist bereits 1948 die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Deutschland ins Leben gerufen worden. Mit einem Festgottesdienst in der Gladenbacher Martinskirche (Marktstraße) wird am Sonntag (19. Februar) die Gründung einer Lokalen Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen für die heimische Region begangen. Gründungsmitglieder der „ACK Lahn-Dill-Bergland“ sind das Evangelische Dekanat Gladenbach, die katholische Gemeinde „Maria Königin“ in Gladenbach und die freie evangelische Gemeinde Weidenhausen. Der Gottesdienst mit dem Unterzeichnen der Satzung durch die Gründungsmitglieder beginnt um 17 Uhr.

Weitere Informationen zur ACK und Möglichkeiten der Beteiligung gibt es bei Pfarrer Olaf Schmidt per E-Mail an olaf.schmidt.dek.gladenbach@ekhn-net.de oder per Telefon unter (06468) 91 10 352.

(Quelle: Pressemitteilung 2012-21 der Öffentlichkeitsarbeit der evangelischen Dekanate Gladenbach und Biedenkopf, die Links wurden von mir hinzugefügt)

Weltgebetstag 2012: „Steht auf für Gerechtigkeit“

(via www.ev-dill.de) Am ersten Freitag im März ist traditionell Weltgebetstag: Christliche Frauen in über 170 Ländern laden zu einem ökumenischen Gottesdienst für Frauen, Männer und Kinder ein.  Auch in den Dekanaten Dillenburg und Herborn werden am Freitag, 2. März, wieder viele Gottesdienste angeboten.

Das Thema lautet in diesem Jahr „Steht auf für Gerechtigkeit“. Vorbereitet wurde die Liturgie von Frauen aus dem südostasiatischen Land Malaysia. Die Malaysierinnen zeigen uns in ihrem Gottesdienst, warum wir gerade als Christinnen und Christen verpflichtet sind, gegen Ungerechtigkeit in unserer Gesellschaft einzutreten. Und für Gerechtigkeit aufzustehen.

Viele Frauen und Mädchen in Malaysia arbeiten als Hausangestellte unter menschenunwürdigen Bedingungen. Das Deutsche Weltgebetstagskomitee und die malaysische Frauenrechtsorganisation Tenaganita haben deswegen eine Unterschriftenkampagne gestartet: Sie fordern die Malaysische Regierung auf, die Situation von Hausangestellten in Malaysia zu verbessern.

Der sehenswerte Film „Blue Elephants“ beschreibt die Arbeits- und Lebensbedingungen
von Migranten und Migrantinnen in der malaysischen Elektroindustrie. Der Film kann bei Youtube online angesehen werden:

%d Bloggern gefällt das: