Faktencheck Rechtspopulimus – Berichte, Bilder und Videos

Am 21.6. in Wetzlar und am 28.6. in Herborn haben sich mehrere Organisationen mit dem Thema „Rechtspopulismus“ beschäftigt. Beteiligt waren Vertreter von attac, Gewerkschaft, Wohlfahrtsverbänden, Kirchen, Ausländerinitiativen, Flüchtlingshilfe und weiteren Initiativen und Vereinen.

Berichte und Fotos zu beiden Veranstaltungen findet man unter http://www.demokratie-foerdern.de/mitmachen/herz-statt-hetze.html

Zu unserem zweiten Faktencheck in Herborn gibt es auch ein paar kurze Videos von „hessencam“ auf YouTube:

Hier mein eigener Beitrag aus Sicht der Kirche:

Isabel-Theres Spanke aus Sicht der Flüchtlingshilfe:

Feri Behnam aus Sicht der „Ausländer“:

Jörg Muhlhardt aus Sicht der Wohlfahrtsverbände:

Frank Markus Dietermann aus Sicht des NABU:

Prof. Dr. Helge Peukert aus Sicht von attac:

Rückblick: Hessentag 2016 in Herborn

Der 56. Hessentag in Herborn ist gestern zu Ende gegangen. Dort gab es neben vielem anderen auch  Veranstaltungen, Ausstellungen und Initiativen mit Bezug zu den Themen der Fachstellen Mission & Ökumene und Gesellschaftliche Verantwortung: Weiterlesen

Filmtipp: Sie mussten die Hölle sehen

(via EKHN.de) „Sie mussten die Hölle sehen-Auf der Flucht vor Boko Haram“ – unter diesem Titel strahlt RTL am Sonntagabend (22.11.) – leider erst um 23.45 Uhr  – einen Film über den Terror der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram aus. Die ehemalige Mainzer Pfarrerin Renate Ellmenreich hat das Fimteam nach Nord-Nigeria in die Nähe des „Kalifats“ der Boko Haram begleitet.

Renate Ellmenreich war von 1999 bis 2004 als Missionarin in Nigeria tätig. Dort erlebte sie die Zeit, als Boko Haram sich von einem Zusammenschluss ultrafrommer Muslime hin zu einer Terrororganisation entwickelte.  (weiterlesen auf EKHN.de)

 

„Satt ist nicht genug!“

(via Brot für die Welt) „Satt ist nicht genug!“ – so lautet das Thema der neuen Aktion von Brot für die Welt, die am 1. Advent eröffnet wird. Mangelernährung steht dabei im Mittelpunkt. Wer möchte, kann sich schon jetzt mit dem Thema vertraut machen. Weiterlesen

Ein Jahr Freiwilligendienst im Kongo – Simona Villmow berichtet

Simona Villmow, eine junge Frau aus Eibach, hat ein Jahr lang einen Freiwilligendienst im Osten der Republik Kongo gemacht, im Auftrag von DIGUNA, einem Missionswerk, das in Haiger seine Zentrale hat. Vor ein paar Wochen ist sie von dort zurückgekommen. Ich habe mit ihr über ihre Erfahrungen in Afrika gesprochen. So ist der folgende Audiobeitrag entstanden. Um ihn anzuhören klicken Sie bitte auf das kleine Dreieck.

Simona1

Simona Villmow war ein Jahr lang im Kongo (Foto: privat)

Herzliche Einladung zum Kongo-Abend 

Am kommenden Sonntag, 31.8.2014, findet im CVJM-Heim in Eibach um 19 Uhr ein „Kongo-Abend“ statt, bei dem Simona von ihrem Einsatz berichtet und Bilder zeigt. Es wird ein paar Köstlichkeiten geben, außerdem sollen einige afrikanische Produkte für einen guten Zweck verkauft werden.

Alle Kongo-Interessierten sind dazu ganz herzlich eingeladen!

Ein Jahr Freiwilligendienst in Ghana

Lara

Lara Beecht macht ein Freiwilligenjahr in Ghana (Foto: Privat)

Lara Beecht aus Dillenburg fliegt Ende nächster Woche nach Ghana. Sie macht dort ein Freiwilligenjahr bei der Norddeutschen Mission. Ich habe sie zu Hause besucht und mich mit ihr darüber unterhalten. So ist der folgende Audiobeitrag entstanden. Zum Hören klicken Sie bitte auf das kleine Dreieck.

Die Sendung „Lokalzeit Bergisches Land“ des WDR vom 9.8. bietet einen kleinen Einblick in das diesjährige Vorbereitungsseminar für die Freiwilligen. Diesen Beitrag findet man zur Zeit in der WDR-Mediathek. Zu sehen ist unter anderem auch Lara Beecht.

Ein Jahr Freiwilligendienst in den USA

Annika Knorr

Annika Knorr macht ein Jahr Freiwilligendienst in den USA (Foto: Seibert)

Annika Knorr aus Dillenburg fliegt in knapp zwei Wochen in die USA und macht dort ein Jahr Freiwilligendienst bei der Organisation Peaceful Living. Ich habe sie zu Hause besucht und mich mit ihr darüber unterhalten. So ist der folgende Audiobeitrag entstanden. Zum Hören klicken Sie bitte auf das kleine Dreieck.

Mit DIGUNA im Kongo

Simona

Simona geht für ein Jahr in den Kongo (Foto: Leona Deisel)

Simona Villmow aus Eibach hat vor kurzem Abitur gemacht. Jetzt will sie nicht gleich studieren, sondern erst mal was ganz anderes machen. Anfang August geht sie für ein Jahr in die Republik Kongo. Im Auftrag des Haigerer Missionswerkes DIGUNA wird sie dort einen Freiwilligendienst tun. Ich habe Simona dazu ein paar Fragen gestellt.

Klicken Sie auf das kleine Dreieck, um den Beitrag anzuhören:

Mehr zum Thema Freiwilligendienst

Dieses Blog ist schon sieben Jahre alt

Vor sieben Jahren, im Mai 2006, startete mein Blog „Eins in Christus – gesandt in die Welt„. Im Blog-Archiv können Sie sehen, worüber ich damals die ersten Beiträge geschrieben habe. Vieles davon waren Veranstaltungshinweise, doch manches ist zeitlos und auch heute noch lesenwert. :-)

Noch ein wenig Statistik: bis jetzt sind hier in über 50 Kategorien insgesamt 1216 Artikel erschienen. Das Blog wurde über 130.000mal aufgerufen, im Schnitt etwa 50mal pro Tag.

Die Zeiten und die Online-Tools ändern sich: Heute bin ich als Blogger nicht mehr ganz so aktiv wie früher. Häufig poste ich stattdessen nur eine kurze Meldung oder einen Link auf meiner dienstlichen Facebookseite: https://www.facebook.com/oekumene.dekanat.dillenburg

Mich würde interessieren, wie Sie mein Blog und die Beiträge darauf finden. Wenn Sie möchten, können Sie hier einen kurzen Kommentar dazu hinterlassen. Dieser wird nicht hier veröffentlicht, sondern geht per Email an mich. Vielen Dank!

oipod – weltweite Oekumene zum Hören

(via VEM) Der Gemeindedienst für Mission und Ökumene der Evangelischen Kirche im Rheinland (GMÖ) und die Vereinte Evangelische Mission (VEM) haben vor kurzem den Ökumenepodcast oipod ins Leben gerufen. Jeden Monat erscheint ein neuer Podcast als mp3-Datei, die heruntergeladen oder auch online gehört werden kann.

Die Beiträge erzählen zum Beispiel von jungen Freiwilligen, die sich ein Jahr lang in Indonesien oder den Philippinen eingesetzt haben, von einem kenianischen Rapper und seinem Leben in den Slums von Nairobi oder von einer Partnerschaftsbeauftragten aus Asien und wie sie Deutschland erfahren hat.

Weitere Informationen gibt es auf: www.oipod.de.

%d Bloggern gefällt das: