Werbeanzeigen

Gemeinden beten für Gemeinden

(via www.ev-dill.de) Die evangelischen Kirchengemeinden in den Dekanaten Dillenburg und Herborn möchten bis zum Jahresende füreinander beten. Zu dieser Idee, die aus der Zukunftswerkstatt im Februar erwachsen ist, laden der Dillenburger Dekan Roland Jaeckle und die noch amtierende Herborner Dekanin Annegret Puttkammer die evangelischen Christen in der Region recht herzlich ein.

Jeden Sonntag wird im Gottesdienst eine andere Gemeinde oder ein übergemeindlicher Dienst für eine Woche in die Fürbitte eingeschlossen. Der genaue Gebets-Plan ist in der Dokumentation zur Zukunftswerkstatt abgedruckt, man kann aber auch unter www.ev-dill.de/glauben-leben/zukunftswerkstatt/gebetskalender.html online nachlesen.

Werbeanzeigen

Vielsaitige Musikerin warb für Hilfsorganisation

Zaiga Vilde zauberte auf ihrer „Kokle“ besinnliche Klangfarben und warb für die Hilfsorganisation "Global Aid Network"

Einen musikalisch-besinnlichen Abend der leisen Töne gestaltete die lettische Künstlerin Zaiga Vilde am Donnerstagabend im voll besetzten Donsbacher Dorfgemeinschaftshaus. Mit ihrer „Kokle“, einer Art Tischharfe, die weltweit nur in Lettland von einem Meister des Fachs gebaut wird, zauberte die in Riga aufgewachsene Musikerin Klangfarben, wie sie wohl nur diesem Original lettischen Nationalinstrument entlockt werden können. Beruhigend leise, manchmal aber auch flott bewegte Töne wurden von den Besuchern des Evangelischen Allianzabends mit reichlich Applaus versehen. Weiterlesen

EKHN unterstützt Christen im Irak

(via EKHN) Christliche Gemeinden im Irak sowie Flüchtlinge aus dem Irak, die in der Türkei oder in Griechenland gestrandet sind, erhalten von der EKHN Unterstützung. Die Kirchenleitung beschloss am Donnerstag, für beide Zwecke jeweils 60.000 Euro bereitzustellen. (weiterlesen)

„ZusammenSetzen“ — Ein nachahmenswertes Projekt

(via VEM) Beten Moslems eigentlich den ganzen Tag? Sind eigentlich alle Juden reich? Trinken Christen eigentlich wirklich das Blut von Jesus? Werden Buddhisten eigentlich nie wütend? Die Stadt Wuppertal und die Vereinte Evangelische Mission laden gemeinsam mit der DiTiB – Türkisch Islamische Gemeinde Wuppertal Elberfeld, der Islamischen Gemeinde Wuppertal und dem Evangelischen Kirchenkreis Wuppertal ein zum Erfahrungsaustausch im privaten Umfeld. Familien verschiedener Generationen, Kulturen und Religionen sollen durch gegenseitige Besuche in ihren Wohnzimmern mehr über die anderen erfahren. Ziel ist, nicht übereinander, sondern miteinander zu sprechen, um so eigene Sichtweisen und mögliche Vorurteile überprüfen zu können.

Das Projekt »ZusammenSetzen« wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms »VIELFALT TUT GUT. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie«.

Einen Flyer zum Projekt zum Herunterladen gibt es bei der VEM.

Zum vierten Mal „Nacht der offenen Kirchen“

(via hjb). Am kommenden Samstag (11. September) bietet die nunmehr vierte „Nacht der offenen Kirchen“ für jung und alt ein interessantes Angebot: An 19 Orten öffnen katholische und evangelische Kirchengemeinden ihre Kirchentüre oder laden zu besonderen Aktionen ein. Weiterlesen

Weihnachtszeit – Wichtelzeit

logo_wwwichteln

Logo: WELTWEIT WICHTELN

Die Weihnachtszeit naht und damit auch die traditionelle Wichtelzeit. Probieren Sie dieses Jahr doch mal eine neue Wichtelvariante aus: Die Aktion WELTWEIT WICHTELN ermöglicht es Kindergruppen in Kindergarten, Grundschule und Kindergottesdienst, etwas über andere Länder zu erfahren, den fairen Handel kennen zu lernen und weltweit Kontakte zu knüpfen.

Praktisch funktioniert dies mit dem Wichtel, einer Handpuppe aus Stoff, die jedes Kind ganz kreativ gestalten kann. Diese Puppen werden an Kinder in anderen Ländern geschickt. Spannend wird es, wenn eine Antwort zurückkommt.

Wie eine solche Aktion aussehen kann, können Sie hier nachlesen.

Weitere Informationen und Materialien erhalten Sie bei WELTWEIT WICHTELN

„Brotmobil“ auf Deutschland-Tour

Anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens geht die evangelische Entwicklungshilfeorganisation „Brot für die Welt“ auf Tour. Die 1959 gegründete evangelische Hilfsaktion hat ein „Brotmobil“ eingerichtet. Der orangefarbene ehemalige Linienbus soll im Laufe dieses Jahres in rund 100 Städten und Gemeinden Station machen. Weiterlesen

50 Jahre Kindernothilfe

Vor fünzig Jahren gründeten engagierte Christen die Kindernothilfe in Duisburg. Was mit fünf Patenkindern begann, ist zu einem weltweiten Netz der Solidarität gewachsen. Die Geschichte der Kindernothilfe beginnt mit einer einfachen Idee: Menschen auf der Nord- und Südhalbkugel durch eine Patenschaft zueinander zu bringen und so Kindern zu einer besseren Zukunft zu verhelfen. 50 Jahre später ist die Kindernothilfe eines der großen Hilfswerke in Europa und steht für Vertrauen, Transparenz und Qualität. Mehr als eine Million Kinder haben seit 1959 von der Unterstützung profitiert. (mehr zur Geschichte der Kindernothilfe)

kindernothilfe

Kindernothilfe-Pate Max Möckel mit seinem Patenkind Derich Dausab (10) in Namibia. Foto: Dr. Katja Scheidt

Übermorgen, am 27. März 2009, feiert die Kindernothilfe mit einem Festakt ihr 50-jähriges Bestehen. (mehr dazu auf der Website der Kindernothilfe).

Kirchengemeinde Bicken beendet “Nias-Hilfe”

Mittenaar-Bicken (hjb). Vier Jahre nach dem Tsunami beendet die Evangelische Kirchengemeinde Bicken ihre 2004/2005 ins Leben gerufene „Nias-Hilfe“. Die Zahlen sprechen für sich: Über 30.000 Euro konnte die „Nias-Hilfe“ zunächst für Lebensmittelspenden und später für drei konkrete Selbsthilfe-Projekte auf den verbliebenen fünf Inseln der Indonesischen Inselkette Nias verbuchen. (weiterlesen auf www.ev-dill.de)

Neuer Internetauftritt von „Brot für die Welt“

Plakatmotiv: 50 Jahre Brot für die Welt

Grafik: Brot für die Welt

Das evangelische Hilfswerk „Brot für die Welt“ präsentiert sich im Internet mit einem neuen Auftritt. Das neue Erscheinungsbild unter der gewohnten Adresse www.brot-fuer-die-welt.de ermöglicht den Nutzerinnen und Nutzern durch die klare Gliederung den schnellen Zugriff auf die gewünschten Informationen. Mit wenigen Klicks sind Berichte zur Projektarbeit, zu entwicklungspolitischen Fragen sowie Materialien für Gemeinden und Schulen genauso zu finden wie Fotos und Videos. Das Internetportal ermöglicht außerdem sicheres Online-Spenden. Mit speziellen Angeboten wendet sich der Auftritt zudem an Gemeinden, Pressevertreter und Personen, die in der Bildungsarbeit tätig sind.

(EKD-Newsletter Nr. 315, 5. März 2009)