Werbeanzeigen

Religionsfreiheit und Mission

Von den 21 in Afghanistan entführten südkoreanischen Christen sind, nachdem zwei getötet wurden, 19 in ihr Heimatland zurück gekehrt. Doch auch nachdem die Südkoreaner zurück sind, stellt sich die Frage, ob und wie christliche Mission möglich ist oder möglich sein soll. Der Präsident des Kirchenamts der EKD, Hermann Barth, hat sich dazu Gedanken gemacht.

(EKD-Newsletter Nr. 258, 17. September 2007)

Werbeanzeigen

Dritte Europäische Ökumenische Versammlung in Sibiu

Auf der Webseite der EKD findet man seit heute einen Hinweis auf die Dritte Europäische Ökumenische Versammlung, die vom 4. bis 9. September im rumänischen Sibiu/Hermannstadt stattfindet. Dazu werden rund 2.500 Teilnehmer erwartet. Die Tagung wird getragen vom katholischen Rat der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) sowie der Konferenz Europäischer Kirchen (KEK).

(weiterlesen auf der Webseite der EKD)

Elisabeth von Thüringen – eine ökumenische Heilige

Elisabethjahr 2007

Elisabeth von Thüringen war eine vielseitige Frau: Königstochter aus Ungarn, Regentin auf der Wartburg in Eisenach, einflussreiche Landgräfin und radikale Christin, Mutter der Armen und Schwester der Kranken. Als Wohltäterin und Wundertäterin war sie schon zu Lebzeiten eine Legende. Sie gehört zu den bekanntesten Frauen des Mittelalters und ist eine der beliebtesten Heiligen Europas. (Quelle: EKD-Newsletter Nr 250, 5. Juli 2007) Weiterlesen

EKD und Muslime: Dialog bleibt schwierig

Trotz fortbestehender Kontroversen wollen die EKD und der Koordinationsrat der Muslime das Gespräch fortsetzen und vertiefen. Zum Dialog gebe es keine Alternative, sagte Koordinationsrats-Sprecher Ayyub Axel Köhler nach einem Spitzentreffen in Mannheim. Der langjährige Präses der EKD-Synode, Jürgen Schmude, erklärte, kritische Anfragen und Unklarheiten seien nicht erledigt, dazu bedürfe es einer Vertiefung: „Die Kontroversen bleiben.“ Der EKD-Ratsvorsitzende Wolfgang Huber resümierte, das Gespräch sei von Klarheit und guter Nachbarschaft geprägt gewesen. Verstimmung im christlich-islamischen Dialog hatte das Ende November 2006 veröffentlichte EKD-Papier „Klarheit und gute Nachbarschaft“ ausgelöst. Darin hebt die evangelische Kirche deutlicher als bisher Unterschiede zwischen Christentum und Islam hervor, etwa hinsichtlich der Aspekte Gottesverständnis, Mission und gemeinsames Gebet. In einer Antwort auf das Positionspapier warfen die muslimischen Spitzenverbände der evangelischen Kirche Abgrenzung und Profilierung auf Kosten der Muslime vor.

(Quelle: EKD-Newsletter Nr. 247, 05. Juni 2007, Links wurden von mir hinzugefügt)

Mehr dazu:

Missionsverzicht ist keine Voraussetzung für den Dialog

Die von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) vor kurzem veröffentlichte Handreichung „Klarheit und gute Nachbarschaft — Christen und Muslime in Deutschland“ hat bei den islamischen Spitzenverbänden kritische Reaktionen hervorgerufen und sie gar zur Absage eines länger vereinbarten Treffens mit Vertretern des Rates der EKD veranlasst.

Welche Voraussetzungen sind für den Dialog mit dem Islam zu erfüllen? Schließen sich Dialog und Mission gegenseitig aus? Zu dieser Frage hat der Leiters der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW), Dr. Reinhard Hempelmann, eine Pressemitteilung verfasst.

Die Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) ist eine Einrichtung der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das Institut hat den Auftrag, die Religionen, religiösen Bewegungen und Weltanschauungen der Gegenwart zu beobachten und zu beurteilen. Nähere Informationen und weitere EZW-Publikationen zum Thema findet man auf der Internetseite www.ezw-berlin.de.

In der Ausgabe 3/2007 des Materialdienst, einer Publikation der EZW, gibt es einen sehr lesenswerten Artikel zum Thema: Wie reden wir über „den Islam“? — Anmerkungen zur aktuellen Debatte.

Die EKD-Handreichung „Klarheit und gute Nachbarschaft – Christen und Muslime in Deutschland“ gibt es als Download im Internet: http://www.ekd.de/download/ekd_texte_86.pdf (366 kB). Wer lieber eine gedruckte Version möchte, kann sie zum Preis von 2 Euro bestellen beim

Kirchenamt der EKD
Herrenhäuser Straße 12
30419 Hannover
Fax: 0511/2796-457
Email: versand@ekd.de

Europäische Ökumene-Konferenz in Wittenberg eröffnet

//www.oekumene3.eu/webandacht_images/logoeoev3

Mit einem Aufruf an die Christen zur aktiven Mitgestaltung Europas ist gestern in Wittenberg eine internationale Ökumene-Konferenz eröffnet worden. Bis Sonntag bereiten 150 Kirchenvertreter in der Lutherstadt die Dritte Europäische Ökumenische Versammlung vor, die im September im rumänischen Sibiu (Hermannstadt) stattfindet.

Mehr darüber:

Muslimische Verbände lehnen Gesprächseinladung der EKD ab

Mit Bedauern hat der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bischof Wolfgang Huber, auf die Absage des dritten Spitzentreffens zwischen der EKD und Vertretern muslimischer Verbände von islamischer Seite reagiert. Vier muslimische Verbände – die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V. (DITIB), der Islamrat für die Bundesrepublik Deutschland e.V. (IRD), der Verband der Islamischen Kulturzentren e.V. (VIKZ) und der Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V. – hatten das für den 6. Februar in Berlin geplante Gespräch mit der Begründung abgesagt, dass nach der Veröffentlichung des EKD-Textes „Klarheit und gute Nachbarschaft“ im November 2006 „erheblicher Klärungsbedarf“ entstanden sei.

Weitere Informationen:

(Quelle: Newsletter Nr. 337 der EKHN vom 2.2.2007, die Links habe ich hinzugefügt)

Handreichung der EKD zum Thema Christen und Muslime in Deutschland

Am heutigen Dienstag, 28. November, hat der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) seine zweite Handreichung zum Dialog zwischen Christen und Muslimen in Deutschland vorgestellt. Die neue Handreichung trägt den Titel „Klarheit und gute Nachbarschaft“, weil sie eine Reihe von kontroversen Fragen aufgreift und zu Klärungen beitragen will.

Erschienen ist sie als Nr. 86 in der Reihe EKD-Texte. „Klarheit und gute Nachbarschaft. Christen und Muslime in Deutschland. Eine Handreichung des Rates der EKD“, kann zum Preis von 2 Euro bestellt werden beim Kirchenamt der EKD, Herrenhäuser Straße 12, 30419 Hannover, Fax: 0511/2796-457; Email: versand@ekd.de

Der Text ist ausserdem auch als Download verfügbar:
EKD-Text 86 „Klarheit und gute Nachbarschaft – Christen und Muslime in Deutschland als pdf-Datei (366 KB)

(Quelle: EKD, Pressemeldung vom 28.11.2006)


Mehr zum Thema Dialog und Islam