Werbeanzeigen

Jugendkulturwoche 2014

Jugendkulturwoche 2014Vom 6. bis zum 8. Februar 2014 findet in Dillenburg die zweite „Jugendkulturwoche“ statt. In zahlreichen Workshops wird Jugendlichen ab 13 Jahren die Möglichkeit geboten, ihre Talente und ihre Kreativität auszuleben und sich mit interessanten Themen zu beschäftigen. In diesem Jahr gibt es unter anderem auch einen Filmabend des Jugendmigrationsdienstes und einen Workshop zum Thema „Fair play for fair life“. Weitere Informationen gibt es auf Facebook und auf der Website der Stadt Dillenburg.

Werbeanzeigen

Erfahrungsaustausch zum Thema “Fairer Handel” in Herborn

Leider nur wenige Interessierte kamen zu einem Erfahrungsaustausch zum Thema “Fairer Handel”, der am vergangenen Mittwoch, 24. Oktober, von 17.00 bis 20.00 Uhr im Theologischen Seminar in Herborn stattfand. Dazu eingeladen hatte das Zentrum Ökumene der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Als Gesprächspartner standen drei Personen zur Verfügung, die hauptamtlich mit Entwicklungshilfe und dem Fairen Handel zu tun haben:

  • Dr. Ute I. Greifenstein, Beauftragte für Inlands- und Öffentlichkeitsarbeit von Brot für die Welt am Zentrum Ökumene
  • Dr. Hans Jürgen Steubing, Beauftragter für Ökumenische Diakonie am Zentrum Ökumene
  • Johannes Lauber, Fair Handels Beratung Hessen

Dr. Ute I. Greifenstein, Beauftragte für Inlands- und Öffentlichkeitsarbeit von Brot für die Welt am Zentrum Ökumene und Dr. Hans Jürgen Steubing, Beauftragter für Ökumenische Diakonie am Zentrum Ökumene (Foto: Uwe Seibert)

Nach einer Vorstellungsrunde stellten sie Angebote ihrer jeweiligen Dienstbereiche vor, die von Weltläden und Fair Trade-Aktionsgruppen in Anspruch genommen werden können. So berichtete Frau Dr. Greifenstein, dass man im Zentrum Ökumene Referenten für verschiedene Vortragsthemen, Unterrichtseinheiten für Kindergärten, Schulen, Kindergottesdienst und Konfirmandenunterricht, Ausstellungen, verschiedene Medien und kostenloses Infomaterial anfordern könne. Dr. Steubing wies auf die Möglichkeit hin, über seine Dienststelle Finanzmittel für entwicklungspolitische Bildungsmaßnahmen zu beantragen.

Johannes Lauber, Fair Handels Beratung Hessen

Johannes Lauber, Fair Handels Beratung Hessen (Foto: Uwe Seibert)

Johannes Lauber gab einen Überblick über die boomende Entwicklung des Fairen Handels in den letzten Jahren. Dies sei eine große Chance für die Weltläden, zugleich spüre man aber auch die Konkurrenz großer Lebensmittelketten, in denen man mittlerweile auch fair gehandelte Waren kaufen könne. Dennoch seien Weltläden weiterhin wichtig, weil dort auch viel Bildungsarbeit geschehe. Sein Anliegen sei es, die Weltläden durch Beratung und Seminarangebote zu unterstützen. Sinnvoll sei auch die Vernetzung und ein gemeinsames Auftreten der Weltläden, z.B. durch einen Beitritt zum Weltladen-Dachverband.

Teilnehmerinnen am Erfahrungsaustausch zum Thema Fairer Welthandel aus Dillenburg

Teilnehmerinnen aus Dillenburg (Foto: Uwe Seibert)

Teilnehmer am Erfahrungsaustausch zum Thema Fairer Welthandel aus Herborn-Schönbach und Friedberg

Teilnehmer aus Herborn-Schönbach und Friedberg (Foto: Uwe Seibert)

Am Ende waren die Teilnehmer der Gesprächsrunde dankbar für viele neue Ideen und Impulse.

Kochduell: Bei ökumenischer Aktion ging es FAIR zu

Die Evangelische Dekanatsjugend und die Katholische Fachstelle für Jugendarbeit haben in der Lehrküche der Comeniusschule Herborn zu einem Kochduell mit fair gehandelten Lebensmitteln im Rahmen der Fairen Wochen eingeladen. Die beiden Jugendreferentinnen Barbara Maage von der Evangelischen Jugend und Therese Weleda von der Katholischen Fachstelle begrüßten die Jugendlichen in der Schulküche der Comeniusschule Herborn mit einem Cocktail aus fair gehandelten Säften. Danach wurden die Spielregeln erklärt. Die Jugendlichen sollten in Zweier- oder Dreier-Teams ein komplettes Menü mit Vor-, Haupt und Nachspeise zaubern. Die dazu nötigen Zutaten kamen aus dem Eine-Welt-Laden Herborn und standen auf einem Tisch bereit: Bananen, Reis, Cashew-Nüsse, Quinua, Mango-Streifen, Datteln, Honig, Zimt und noch weitere gute Sachen. Doro Spanke aus Dillenburg stellte die Zutaten kurz vor und gab einige Hintergrundinfos zum Anbau und Herkunftsland. Und dann ging es auch schon los. Die Teams „Küchenkrieger“, „Die letzten überlebenden Dodos“ und „Cous Cous Kuss“ haben geschnippselt, gebrutzelt, gerührt und gewürzt. In eineinhalb Stunden entstanden aus dem Chaos mit viel Kreativität und Geschick neun leckere Gerichte. Bei Fragen stand der ehemalige Koch und stellvertretende Jugendsprecher Tassilo Richter aus Herborn mit Rat und Tat zur Seite. Untermalt wurde das Ganze mit afrikanischer Musik, Trommelklängen und Fotos von der Partnerschaftsregion des Evangelischen Dekanates Herborn aus Tansania. Als Jury-Mitglied war auch Peter Fischedick vom Bund der deutschen katholischen Jugend (BDKJ) aus Limburg angereist. Er brachte unter anderem den Schokoriegel „Black and white“ für alle Teilnehmenden mit, der im Rahmen der Partnerschaft des Bistum Limburgs mit Kamerun entstanden ist. Nach der Kochphase präsentierten die drei Teams der Jury, bestehend aus Tassilo Richter, Peter Fischedick, Barabara Maage und Therese Weleda, ihre Köstlichkeiten. Unter anderem konnte sich die Jury überzeugen von der Vorspeise der Küchenkrieger mit Namen „alles Banane“. Einen originellen Namen hatte sich das „Cous Cous Kuss-Team“ für ihre exotische Nachspeise überlegt: „Dolle, volle Rolle“, ein gefüllter Crepe mit Nüssen, Mango und einem Hauch Chili-Schote. Nach einer Kostprobe der Jury konnten sich alle an den neun Köstlichkeiten satt essen. Am Ende der Veranstaltung stand die Prämierung des besten Teams. Das Cous Cous Kuss-Team errang den ersten Platz. Satt, fröhlich und ausgelassen machten sich die Teilnehmenden auf den Heimweg. Michael Tielsch aus Herborn sagte: „Ich finde es toll, dass wir zusammen ökumenisch kochen.“

Nähere Informationen bei Barbara Maage, Evangelische Jugend im Dekanat Herborn, Telefon 02772 / 22 86.

(Newsletter der Dekanate Dillenburg & Herborn)

Erfahrungsaustausch zum Thema „Fairer Handel“

In vielen Gemeinden und Kreisen unserer Landeskirche werden regelmäßig Produkte aus dem Fairen Handel verkauft. Neben den Weltläden sind diese Gruppen eines der wichtigsten Standbeine des Fairen Handels. Leider sind die hier Aktiven meist längst nicht so gut vernetzt wie diejenigen, die sich in Weltläden engagieren.

An drei Abenden wird es Ende Oktober in verschiedenen Regionen der EKHN die Möglichkeit geben, einander kennen zu lernen und Erfahrungen auszutauschen. Drei Termine und Orte stehen zur Auswahl:

  • 23. Oktober 2007 von 17.00 bis 20.00 in Gießen Lonystraße 13
  • 24. Oktober 2007 von 17.00 bis 20.00 Uhr in Herborn, Nassaustraße 36
  • 25. Oktober 2007 von 17.00 bis 20.00 Uhr in Darmstadt; Paulusplatz 1, Gemeindesaal

Als Gesprächspartner stehen zur Verfügung:

Anmeldungen werden bis spätestens 15. Oktober 2007 erbeten an:

Zentrum Ökumene der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau
Claudia Hadj Said
Praunheimer Landstaße 206
60488 Frankfurt

Tel. 069-976518-25
Fax: 069-976518-29
email: claudia.hadj-said@zoe-ekhn.de

(Quelle: Einladungs-Flyer des Zentrum Ökumene)

Kakaobohnen und Kinderarbeit

Gestern abend kam im Polit-Magazin Monitor ein Bericht über die Kakao- und Schokoladen-Industrie hier in Deutschland, aus dem hervorging, dass noch immer Kakaobohnen mit Kinderarbeit geerntet werden. Walter Jungbauer, einer der Autoren des Gemeinschaftsblogs „Theolounge“ hat dazu einen lesenwerten Beitrag geschrieben.

Tipp: Fair gehandelte Schokolade kann man in rund 800 Weltläden, zahlreichen Bio- und Naturkostläden, sowie in 24.000 Supermärkten kaufen — auch im Dillkreis — oder online bestellen, z.B. bei der gepa und bei El Puente. Fair gehandelte Schokolade erkennt man am TransFair-Siegel.

Mehr zum Thema Faire Schokolade

Neuer Podcast-Beitrag: Fairer Handel in Siegbach

Bei Veranstaltungen der Kirchengemeinde Siegbach wird seit einiger Zeit nur noch fair gehandelter Kaffee ausgeschenkt. Ich habe vor kurzem den Pfarrer der Kirchengemeinde Siegbach, Herrn Dr. Raimar Kremer, und Frau Heike Schmidt, eine der Verantwortlichen des Eine-Weltladens in Siegbach-Eisemroth, getroffen und ihnen ein paar Fragen zum Thema „Fairer Handel in Siegbach“ gestellt. Dieses Interview gibt es jetzt als Podcast-Beitrag auf meiner neuen Podcast-Seite. Klicken Sie auf das kleine Dreieck, um den Audio-Beitrag anzuhören:

Neues Türschild als Anerkennung für Kaffeebeschluss

Der Kirchenvorstand der Evangelischen Kirchengemeinde Siegbach hat in seiner letzten Sitzung beschlossen, dass ab sofort bei Veranstaltungen der Kirchengemeinde Siegbach nur noch fair gehandelter Kaffee ausgeschenkt wird.

Als Anerkennung für diesen Beschluss hat „Brot für die Welt“ der Gemeinde ein attraktives Schild geschickt, das letzte Woche seinen Platz am Eingang zum Gemeindehaus gefunden hat. Es trägt die Aufschrift: „Wir trinken Kaffee aus fairem Handel. Dafür bedankt sich die Aktion ’Brot für die Welt’“.

Beim Anbringen des Schilds

(Das neue Schild wird angebracht, Foto: privat)

Der Kaffeebeschluss der Kirchengemeinde Siegbach fügt sich ein in die Initiative „Gerecht genießen — 1000 Gemeinden trinken fair.“ Im Rahmen dieser Initiative möchte „Brot für die Welt“ bis 2008/2009 mindestens eintausend evangelische Kirchengemeinden motivieren, sich genauso zu entscheiden, wie die Kirchengemeinde Siegbach es getan hat. Siegbach gehört zu den ersten vierhundert Gemeinden, die sich bundesweit an dieser Aktion beteiligen.

„Wir möchten damit ein Zeichen für mehr Gerechtigkeit im Welthandel setzen“, sagt Pfarrer Raimar Kremer. „Wir sind uns bewusst, dass wir — auch wenn es nur im Kleinen ist — etwas verändern müssen und auch können. Und wir können es nur verändern, wenn wir selbst mit gutem Beispiel vorangehen. Und darum trinken wir in der Kirchengemeinde Siegbach ab jetzt nur noch fair gehandelten Kaffee.“

Weitere Infos:

Faires Kochduell in der Comeniusschule Herborn

Kochduell

(Foto: Privat)

Kochduell — das war eine Kandidatenshow, die bis vor zwei Jahren von dem Fernsehsender VOX wöchentlich ausgestrahlt wurde. Ein faires Kochduell — dazu laden die Katholische Fachstelle für Jugendarbeit Lahn-Dill-Eder und die Evangelische Jugend im Dekanat Herborn am Freitag, den 7. September 2007, 18 Uhr, in die Comeniusschule Herborn, Willi-Brandt-Str. 40, 35745 Herborn-Alsbach ein:

Wir möchten eure Kreativität und Kochkünste testen! Bei unserem Kochduell geht es allerdings FAIR zu, denn wir kochen mit Lebensmitteln aus fairem Handel. Doch keine Angst, du kochst nicht alleine: Ihr kocht in einem Team von drei Personen. Ihr erhaltet bestimmte Zutaten, aus denen ihr ein komplettes Menü (Vor-, Haupt- und Nachspeise) zaubern könnt! Anschließend präsentiert ihr eure Ergebnisse der Jury, die aus ganz unterschiedlichen Leuten besteht. Eingeladen haben wir Peter Fischedick, Referent für Internationale Gerechtigkeit beim BDKJ Limburg und Shadia Omar, Radiomoderatorin vom Sender you-fm. Das gemeinsame Essen steht natürlich auch auf dem Programm! Lasst euch überraschen, was euch sonst noch so erwartet!

Mitmachen können Jugendliche ab 16 Jahren. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen begrenzt. Man kann sich als Team oder als Einzelperson anmelden. Es müssen sich mindestens 9 Personen anmelden, damit das Kochduell stattfindet. Die Teilnahme kostet 3 Euro und wird beim Treffen in bar eingesammelt. Anmeldeschluss ist der 3. September 2007.

Weitere Infos gibt es bei Therese Weleda (Tel: 02771/800814, Mail: t.weleda@bistum-limburg.de) und bei Barbara Maage (Tel: 02772 / 2286, Mail: info@ejdh.de).


Mehr zum Thema auf diesem Weblog

Fairer Handel in Siegbach

Fairer Handel ist in Siegbach ein wichtiges Thema. So gibt es in den Räumen der Evangelischen Kirchengemeinde Siegbach einen Weltladen und vor kurzem fand dort eine Ausstellung zum Thema „Gottes Spielregeln für eine gerechte Welt“ statt.

Jetzt hat der Kirchenvorstand beschlossen, dass ab sofort bei Veranstaltungen der Kirchengemeinde Siegbach nur noch fair gehandelter Kaffee ausgeschenkt wird:

Der Kirchenvorstand Siegbach begrüßt die Initiative der Aktion „Brot für die Welt„, den fairen Kaffeehandel mit ihrem guten Namen auf der speziellen Kaffeemischung „CaféPlus“ der gepa zu unterstützen. Die Kirchen in den Kaffee-Anbauländern sind derzeit Zeugen einer dramatischen Krise des Weltkaffeemarktes. Weil Kaffee eines der wichtigsten Produkte im grenzüberschreitenden Agrarhandel ist, sind viele Millionen Landarbeiter- und Kleinbauernfamilien in ihrer nackten Existenz von dieser Entwicklung betroffen. Der Kirchenvorstand beschließt deshalb, dass bei Veranstaltungen, die in seiner Verantwortung liegen, künftig ausschließlich Kaffee aus Bezugsquellen des fairen Handels angeboten wird. Der Kirchenvorstand dankt allen Freiwilligen, die den fairen Kaffeehandel durch ihren persönlichen Einsatz unterstützen. Verfasste Kirche und Diakonie müssen diesem Dank selber Taten folgen lassen.


Weitere Infos:

Fairer Handel — auch im Dillkreis

Fairer Handel hilft

  • den Kleinbauern und Handwerkern in der so genannten „3. Welt“, weil sie einen gerechten Lohn für ihre Arbeit erhalten
  • Ungerechtigkeiten in der Weltwirtschaft zu überwinden
  • den Lebensraum zu bewahren, da die meisten fairen Produkte auch nach ökologischen Kriterien angebaut werden

transfair_logoMit dem Fairtrade-Siegel werden Produkte ausgezeichnet, die zu festgelegten fairen Bedingungen gehandelt wurden. Produkte mit dem Fairtrade-Siegel sind in Supermärkten, Kantinen und Cafés, Naturkostläden, Weltläden, Reformhäusern und im Internet (z.B. bei Gepa) erhältlich.

Auch im Dillkreis gibt es die Möglichkeit, fair gehandelte Waren zu kaufen, z.B. in einem der folgenden Weltläden:

  • Eine-Weltladen Dillenburg
    Kath. Kirche, Eingang Wilhelmsplatz
    MI: 9:30-11:00 Uhr
    SA/SO: vor und nach dem Gottesdienst
    SA: ab 16:30 Uhr, SO: ab 10 Uhr
  • Weltladen Eisemroth
    Ev. Gemeindehaus, Übernthaler Str. 13
    MI: 16:30-18:30 Uhr, SA: 10:00-12:00 Uhr
    Internetseite
  • Eine-Welt-Laden des CVJM Frohnhausen
    Fam. Hardt, Erlenstr. 9
    MI: 17.30-19.00 Uhr
  • Eine-Weltladen Haiger
    Ev.Gemeindehaus, Frigghof 4
    DI: 10:00-11:30 Uhr, DO: 16:00 -18:00 Uhr
    SO: ca. 11:00-11:30 Uhr
    Internetseite
  • Eine-Weltladen Herborn
    Kath. Kirche, Schloßstr. 15 (im Turm)
    DO: 17:30-19:00 Uhr
    SO: nach dem Gottesdienst 14täg.
  • Eine-Weltladen Schönbach
    Ev. Gemeindehaus, Am Kirchberg 12
    DI: 10:00-11:00 Uhr, DO: 17:00-18:00 Uhr,
    SO: nach dem Gottesdienst 11:30-12:00
  • Einen Eine-Welt-Verkauf gibt es auch in Sinn:
    Kath. Kirche, Hochstraße 11, Sinn
    1. Sonntag im Monat (außerhalb der Schulferien)
    nach dem Gottesdienst ca. 11:30 – 12:00

Das Angebot der oben genannten Weltläden umfasst fair gehandelten Kaffee, Tee, Kakao und Schokolade, Trockenfrüchte, Honig, Wein, Reis, Nudeln und anderes mehr. Schauen Sie sich am besten einmal zu den genannten Zeiten dort um.

Möchten Sie sich darüber hinaus für den fairen Handel engagieren? Weltläden werden von ehrenamtlichen Teams betreut, die sich immer über neue motivierte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen freuen.

Mehr zum Thema: ,