Advertisements

Eine jüdische Zeitreise mit Dany Bober

Der jüdische Kleinkünstler Dany Bober (Foto: Waschik, Herten)

Dany Bober nimmt seine Zuhörer mit auf eine jüdische Zeitreise (Foto: Waschik, Herten)

Die Fachstelle Mission und Ökumene im Dekanat Dillenburg und die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Dillenburg laden ein zu einer jüdischen Zeitreise mit Dany Bober am Samstag, 6. Oktober, 19 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus am Zwingel in Dillenburg. Der Eintritt ist frei, eine Spende am Ausgang willkommen.

Jüdische Kultur ist schon aufgrund ihrer unterschiedlichen geographischen und historischen Bezüge eine sehr vielfältige Kultur. Dies gilt auch für die Musik. Mit der Katastrophe des Nationalsozialismus kam die Entwicklung jüdischer Lieder in Europa weitgehend zum Erliegen. Heute denken viele in diesem Zusammenhang sofort an Klezmer Musik. Dass jüdische Musik viel mehr beinhaltet zeigt Dany Bober auf vielfältige Weise.

Für seinen Vortrag „Eine Jüdische Zeitreise“ hat Dany Bober die in der Zeit der Weimarer Republik auf deutschen Kleinkunstbühnen beliebte Form des „Features“ gewählt. Hierbei tragen die unterschiedlichsten Stilelemente wie Lieder, Berichte, Mundartgedichte und Humor zu einem kurzweiligen und informativen Abend bei.

Von teilweise eigenen Vertonungen der Psalmen führt sein Programm über das babylonische Exil, die hellenistisch-römische Zeit und das mittelalterliche Spanien zu den jiddischen Volksweisen Osteuropas. Zwischen den Liedern erzählt Dany Bober die Geschichte, die den Rahmen zu seinen Liedern bildet. Anekdoten, Prosa und Gedichte aus dem jüdischen Frankfurt am Main und Berlin des 18ten und 19ten Jh. runden das Feature liebevoll-ironisch ab.

Dany Bober ist 1948 in Israel geboren. 1956 remigrierten seine Eltern mit ihm in die Geburtsstadt seines Vaters, Frankfurt am Main. Seit 1976 lebt er in Wiesbaden.

Auszüge aus Dany Bobers Programm findet man auf YouTube:


Beitrag zum „Festival Contre le Rassisme 2007“ der Gutenberg -Universität – Mainz


Einspielungen mit Studiomusikern (Oj Chanukka – Chassidisches Volkslied)

                                                                                                    

Advertisements

Themenabend zu „Messianischen Juden“

Die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit (GCJZ) Dillenburg lädt ein zu einem Vortrag zum Thema „Messianische Juden — Brücke oder Hindernis im Dialog zwischen Juden und Christen?“ Dazu referiert Pfr. Friedhelm Pieper (Frankfurt).

Der Vortrag findet am Donnerstag, 3. Mai 2012 um 20:00 Uhr im Charlotte-Petersen-Saal der Stadthalle Dillenburg statt. Weiterlesen

Christlich-jüdisches Bibelgespräch in Herborn

A Sefer Torah, the traditional form of the Heb...

Die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit (GCJZ) Dillenburg lädt ein zu einer „Doppel-Bibelauslegung“ mit dem Dillenburger Pater Andreas Reichwein SJ und dem Frankfurter  Rabbiner Andrew A. Steimann zum Thema „Zu ihm strömen alle Völker …“ (Jesaja Kapitel 2, Verse 1 – 5).

Dabei wird eine gemeinsame Bibelstelle einmal aus jüdischer, einmal aus christlicher Sicht interpretiert. Dies soll anregen zum gemeinsamen Nachdenken und Diskutieren, aber auch Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Umgang mit der Bibel aus jüdischer und christlicher Sicht verdeutlichen.

Die Doppel-Bibelauslegung findet am Donnerstag, 1. Dezember 2011, um 19:30 Uhr in der Aula der Hohen Schule in Herborn statt.

Vortrag über das Leben jüdischer Frauen in Israel

(via GCJZ) Die Gesellschaft für Christliche-Jüdische Zusammenarbeit Dillenburg e.V. lädt ein zu einem Vortrag zum Thema: „Zwischen Tradition und Moderne: Beruf und Familie jüdischer Frauen in Israel“. Referentin ist Frau Dr. Annette Weisberg. Die Veranstaltung findet am Montag, 10.10.2011 um 19.30 Uhr in der Stadthalle (Charlotte-Petersen-Saal)  in Dillenburg statt.  (mehr dazu)

Biblische Geschichten einmal ganz anders

Die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit (GCJZ) Dillenburg in Kooperation mit der Lahn-Dill-Akademie (VHS) Dillenburg lädt ein zu einer besonderen Veranstaltung mit Elija Avital. Im Mittelpunkt dieses Nachmittags steht die Geschichte von König David und seiner Geliebten Bath-Scheba:

Biblische Geschichten einmal ganz anders: Nicht vorgelesen und gepredigt, sondern erzählt und gesungen, musiziert und gespielt! Der Israeli Elija Avital knüpft an die Tradition der mündlichen Überlieferung der Bibel an. Wie ein Minnesänger, wie ein Erzähler am Lagerfeuer erzählt er den Menschen Geschichten über sie selbst, über ihre Sehnsüchte, ihre dunklen Geheimnisse, ihre Tugenden. Begleitet von Akkordeon und Trommel verschafft er den biblischen Geschichten einen atmosphärischen Raum und ruft mit Gesang und Musik ferne Landschaften, verschlungene Wege und geheimnisvolle Zeiten vor dem inneren Auge hervor.

Die Veranstaltung findet am kommenden Sonntag, 14.11.2010 um 17.00 Uhr in der Lahn-Dill-Akademie, Bahnhofstr. 10, Dillenburg  statt. Der Eintritt ist frei. (weitere Informationen)

Vortrag: Die gewaltsame Verschleppung der jüdischen Bevölkerung 1942 aus Herborn und der Region Wetzlar

Die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit (GCJZ) Dillenburg lädt ein zu einem Vortrag von Monica Kingreen, (Fritz-Bauer-Institut, Frankfurt) zum Thema „Die gewaltsame Verschleppung der jüdischen Bevölkerung 1942 aus Herborn und der Region Wetzlar“. Der Vortrag findet am kommenden Donnerstag, 4.11.2010 um 19.00 Uhr im Forum der Wilhelm-von-Oranien-Schule  in Dillenburg statt. Unmittelbar vor dem Vortrag von Frau Kingreen werden die Leistungskurse Geschichte und Politikwissenschaft über ihre Eindrücke im Rahmen einer Studienfahrt nach Krakau und zur Gedenkstätte Auschwitz berichten. (weitere Informationen)

Vortrag in Dillenburg: Verlorene Maßstäbe — auch in der Lahn-Dill-Region?

Die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit (GCJZ) Dillenburg lädt ein zu einem Vortrag und Gespräch mit Pfr. Peter Janowski zum Thema „Verlorene Maßstäbe – auch in der Lahn-Dill-Region?“

Hartz IV, Arbeitslosigkeit und Kinderarmut sind nur einige der Stichworte, die in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert werden. Dabei stellt sich stets die Frage nach den sozialen und ethischen Maßstäben, anhand derer solche gesellschaftlichen Probleme gelöst werden sollen. Auch Kirchen und Christen, die sich auf eine biblisch begründete, christlich-jüdische Ethik berufen, stehen hierbei in einer besonderen Verantwortung, wenn es darum geht, für soziale Gerechtigkeit einzutreten: „Lernt, Gutes zu tun! / Sorgt für das Recht! Helft den Unterdrückten! / Verschafft den Waisen Recht, / tretet ein für die Witwen!“ (Jesaja 1,17).

Die Veranstaltung findet am kommenden Dienstag, 12. Oktober 2010, um 19.30 Uhr  im Ev. Gemeindehaus am Zwingel in Dillenburg statt. (Weitere Informationen auf der Website der GCJZ)

Alltag im Gelobten Land

Die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit (GCJZ) Dillenburg lädt ein zu einer Lesung und Gespräch mit Ulrich W. Sahm (Jerusalem/Israel):

Als Nahost-Korrespondent ist er Zeitungslesern und Fernsehzuschauern in Deutschland, Österreich und der Schweiz bestens bekannt, denn er berichtet seit 1975 in Bild und Text aus Jerusalem: Ulrich W. Sahm. Jetzt hat er seine jahrzehntelangen Erfahrungen im politischen, kulturellen, religiösen und menschlichen Geflecht des Nahen Ostens in einem spannenden und anschaulich geschriebenem Buch niedergelegt.

Die Lesung findet am kommenden Dienstag, 8. Juni 2010, um 19.30 Uhr in der Aula der Hohen Schule in Herborn statt. (Weitere Informationen auf der Website der GCJZ)

Christliche-Jüdische Doppel-Bibelauslegung zum Sabbatgebot

Die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit (GCJZ) Dillenburg in Kooperation mit der Lahn-Dill-Akademie (VHS) Dillenburg lädt ein zu einer „Doppel-Bibelauslegung“ mit Propst Michael Karg und Rabbiner Andrew A. Steimann zum Thema „Am siebten Tage aber sollst du ruhn…“ Dabei wird eine gemeinsame Bibelstelle einmal aus jüdischer, einmal aus christlicher Sicht interpretiert. Dies soll anregen zum gemeinsamen Nachdenken und Diskutieren, aber auch Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Umgang mit der Bibel aus jüdischer und christlicher Sicht verdeutlichen. (weitere Informationen dazu auf der Webseite der GCJZ Dillenburg)

Die Doppel-Bibelauslegung findet am Mittwochabend, 24.03.2010 um 19.30 Uhr in den Räumen der Lahn-Dill-Akademie Dillenburg statt.

„Du bist uns ein Brücke“

Die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit (GCJZ) Dillenburg lädt ein zu einem Vortrag mit Dr. Annette Weisberg (Kingston Ontario/Kanada):

„Du bist uns eine Brücke“, so sagen Holocaust-Überlebende zu Dr. phil. Annette Weisberg, die in Deutschland, Kanada und Israel verwurzelt ist. In ihrem Vortrag spricht sie von ihren Erfahrungen als Deutsche in vorwiegend jüdischem Umfeld in Nordamerika, weiterhin von den religiösen Entscheidungen innerhalb ihrer heranwachsenden Familie, und ihrer engen Beziehung zu Holocaustüberlebenden. (weitere Informationen)

Der Vortrag findet am kommenden Donnerstag, 11. Februar 2010 um 19.30 Uhr in der Stadthalle Dillenburg statt.

%d Bloggern gefällt das: