Werbeanzeigen

Das Jesus-Buch des Papstes aus evangelischer Sicht

Papst Benedikt XVI. hat ein Buch über Jesus von Nazareth veröffentlicht. Als evangelischer Theologe hat sich Dr. Walter Schöpsdau vom Konfessionskundlichen Institut in Bensheim über dieses Werk bereits ein Bild gemacht. (mehr)

(Quelle: EKHN-Newsletter Nr. 348, 20. April 2007)

Werbeanzeigen

Der Papst in der Türkei

Vom 28. November bis 1. Dezember 2006 besucht Papst Benedikt XVI. die Türkei. Mit Spannung und großer Aufmerksamkeit wird diese historische Reise sowohl im Gastland als auch in ganz Europa erwartet.

Welche Signale werden von der historischen Begegnung zwischen dem Papst und dem orthodoxen Patriarchen Bartholomaios I. ausgehen? Wie wird sich das Oberhaupt der Katholischen Kirche zur Situation der Christen in der Türkei äußern? Und wie gestaltet sich der Dialog mit dem Islam nach der vieldiskutierten Regensburger Rede?

Der Bayerische Rundfunk wird für Das Erste und im Bayerischen Fernsehen in zahlreichen Sendungen über diesen Besuch informieren.

Alle Sendungen im Überblick

(Quelle: Pressestelle des Bayerischen Fernsehens, Meldung vom 27.11.2006)

Evangelischer Bund: Papstbesuch enttäuschte ökumenische Hoffnungen

Der Papstbesuch in Bayern hat nach Einschätzung des Evangelischen Bundes die ökumenischen Erwartungen enttäuscht. Gerade als deutscher Papst habe Benedikt XVI. die Hoffnung auf konkrete Fortschritte im Land der Reformation nicht erfüllt, erklärte Direktor Michael Plathow zum Auftakt der Generalversammlung des Evangelischen Bundes am Donnerstag in Wiesbaden. Bei den Punkten gemeinsames Abendmahl für evangelisch-katholisch gemischte Ehen und wiederverheiratete Ehepartner habe es keine konkreten Vorschläge von katholischer Seite gegeben.

In seinem Lagebericht erklärte der Ökumene-Experte, der Papstbesuch habe erneut verdeutlicht, in welchem Maße der Papstprimat das „Alleinstellungsmerkmal“ der hierarchisch organisierten katholischen Kirche sei. In Gottesdiensten sei dies anhand der gestuften Platzierung des Klerus, sowie der Trennung von Laien und Amtsinhabern sichtbar geworden. Die Verbindung von Kirchen- und Staatsoberhaupt sei Ausdruck einer Vermischung von geistlichem und weltlichem Regiment. Diese „monarchische Struktur“ sei befremdlich für evangelische Christen, folgerte Plathow.

Der Direktor des Evangelischen Bundes verwies auf den Begriff „Ökumene der Profile„, den der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bischof Wolfgang Huber, geprägt hat. Diesem Konzept liege zu Grunde, dass das Gemeinsame zwischen den Kirchen größer als das Trennende sei. Zugleich werde damit die eigene Ausprägung der Konfessionen hervorgehoben.

Der „Ökumenische Lagebericht“ wird traditionell bei der Generalversammlung des Evangelischen Bundes vorgestellt. Das Thema der Versammlung, die bis Sonntag in Wiesbaden stattfindet, lautet „Menschen Bauten Konfessionen“ und befasst sich mit dem Verhältnis von Kirche und Architektur.

(Quelle: epd, Meldung vom 05. Oktober 2006, Links wurden von mir hinzugefügt)

Papst Benedikt XVI. über das Verhältnis von Religion und Gewalt

Die Äußerungen von Papst Benedikt XVI. über das Verhältnis von Religion und Gewalt haben in den letzten Tagen für Diskussionsstoff gesorgt. Hier sind ein paar weiterführende Links:

Der Papstbesuch aus ökumenischer Sicht

Anlässlich des Papstbesuchs ist das Thema „Ökumene“ zur Zeit in vielen Pressemeldungen zu finden. Hier sind ein paar Links: