Werbeanzeigen

VEM-Aktivitäten auf dem Kirchentag

In wenigen Tagen beginnt der Evangelische Kirchentag in Köln. Neben Globalisierung, Klimawandel und G8-Gipfel werden Themen wie die „Zukunft der Kirche und die Ökumene“, „Rückkehr der Religion nach Europa“ und „Religion und Medien“ beim Kirchentag eine wichtige Rolle spielen.

Auch die Vereinte Evangelische Mission (VEM) wird auf dem Kirchentag vielseitig vertreten sein: im Zentrum Mission in der Stephanuskirche, auf der Kölner Messe und im Zentrum Jugend. Dazu gibt es die folgenden Informationen der VEM

„Mission in einer Gemeinschaft von Kirchen – die Vereinte Evangelische Mission als Modell“ lautet der Titel einer besonderen Veranstaltung der VEM auf dem 31. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Köln. Der tansanische Generalsekretär der VEM, Dr. Fidon Mwombeki erläutert dabei die Vision und die Arbeitsformen der VEM. Er wird ergänzt durch Beiträge von Pfarrerin Debora Sinaga aus Indonesien, Bischof Dr. Benson Bagonza aus Tansania und Oberkirchenrat Wilfried Neusel von der Evangelischen Kirche im Rheinland. Die Veranstaltung in englischer Sprache findet statt am Samstag, 9. Juni, von 14.30 bis 16.30 Uhr im Zentrum Mission in der Stephanuskirche, Brehmstraße 6, in Köln-Riehl.

Weitere Höhepunkte im Programm dieses Veranstaltungszentrums sind „Aids und Armut in Namibia“ (7. Juni, 15.45 bis 17.45 Uhr) oder in dem Podiumsgespräch zur Situation im Kongo nach den Wahlen (8. Juni, 10.45 bis 12.45 Uhr). Bei „Leben zwischen Welten und Kulturen“ geht es um Erfahrungen eines Deutschen in West Papua und Erfahrungen eines Papuas in Europa (8. Juni, 14.15 bis 15.45 Uhr).

Über Ansätze von Missionsarbeit heute können Sie sich in den Veranstaltungen „Mission and Empire: Prophetische Theologie für das 21. Jahrhundert“ mit der brasilianischen Theologin Dr. Nancy Cardoso Pereira informieren (7. Juni, 10.45 bis 12.45 Uhr) oder im Partnerschaftsforum (in englischer Sprache) am 8. Juni, 15.45 bis 17.45 Uhr). In dem Podiumsgespräch „Wir evangelisieren Deutschland“ berichten Missionare aus Migrationskirchen von ihrer Motivation und ihren Erfahrungen (7. Juni, 14 bis 15.30 Uhr).

Das Podium Weltmission des Evangelischen Missionswerks in Deutschland (EMW) steht unter dem Thema „In der Regel frei – das Leben in ökumenischen Kommunitäten hier und weltweit“ und findet ebenfalls im Zentrum Mission statt (9. Juni, 10.45 bis 12.45 Uhr).

Weitere VEM-Aktivitäten auf dem Kirchentag sind der große Stand mit Kochinsel (Stand B 02, Halle 10.1), das Zentrum Jugend am Tanzbrunnen, Rheinparkweg 1 in Köln-Deutz, und die breit angelegte Präsentation der VEM, des Gemeindedienstes für Mission und Ökumene und anderer Eine-Welt-Initiativen auf dem Abend der Begegnung am 6. Juni ab 18.30 Uhr, die unter dem Motto „Weltweite Ökumene“ rund um die St. Andreas-Kirche an der Komödienstraße in der Kölner Innenstadt stattfindet. Eine Veranstaltung besonderer Art erwartet die Besucher des „Afrikanischen Nachtgebets“ in der Trinitatiskirche, Filzengraben 6 in der Kölner Altstadt, das in der Nacht von Freitag auf Samstag stattfindet (8. Juni, 23 Uhr, bis 9. Juni, 4.30 Uhr).

Das vollständige Programm kann unter www.vemission.org/arbeitsbereiche/vem-auf-dem-kirchentag herunter geladen werden.

Mehr zum Kirchentag in Köln:

Werbeanzeigen

Der neue Pfarrer von Waldgirmes kommt aus Tansania

Der neue Gemeindepfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Waldgirmes im Dekanat Gladenbach heißt Yoram Karusya und kommt aus Tansania. Mit einer halben Stelle wird er in der Gemeinde Waldgirmes arbeiten, außerdem ist er mit einer weiteren halben Stelle im Dekanat Gladenbach für das Handlungsfeld „Mission und Ökumene“ zuständig.

Am gestrigen ersten Advent ist er feierlich in seinen Dienst eingeführt worden. Einen Bericht darüber findet man auf der gemeinsamen Webseite der Dekanate Biedenkopf und Gladenbach.


Mehr zum Thema Tansania und Oekumene

Partnerschaftswochenende der katholischen Kirchengemeinde

Am kommenden Wochenende (2./3.12.) findet in der katholischen Kirchengemeinde Herz-Jesu in Dillenburg das Partnerschaftswochenende zugunsten der Arbeit des aus Dillenburg stammenden Pater Peter Kliegel in der Diözese Osorno/Chile statt. Diese Veranstaltung, die vom Arbeitskreis Mission der katholischen Kirchengemeinde organisiert wird, ist seit über 30 Jahren ein Höhepunkt im Gemeindeleben. Sie dauert zwei Tage und umfasst einen Basar, eine Tombola, einen Kuchenverkauf und anderes mehr.

Pater Kliegel hat seit den siebziger Jahren in Osorno mehrere diakonische Projekte für die Ärmsten der Armen initiiert. Dabei galt das Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“: Menschen aus den Slums unterstützten sich beim Bau ihrer Häuser, mit Baumaterial, das mit Spenden finanziert wurde. Jugenddörfer wurden gebaut, in denen Jugendliche zu essen bekommen und Freizeitangebote gemacht werden. Die Pfarrei in Osorno rief dafür vor 30 Jahren die Jugendstiftung „Cristo Joven“ (junger Christus) ins Leben, in der Pater Kliegel auch tätig ist.

Auch der faire Handel ist am Partnerschaftswochenende ein wichtiges Thema. So wird während der Veranstaltung Kaffee und chilenischer Wein aus fairem Handel ausgeschenkt und der Eine-Welt-Laden der katholischen Kirchengemeinde bietet Waren aus seinem Sortiment zum Verkauf an.

Beginn des Partnerschaftswochenendes ist am Samstag ab 9.30 Uhr.

Weitere Hinweise zur Arbeit von Pater Kliegel (deutsch)

Jugendstiftung „Cristo Joven“ (spanisch)


Mehr zum Thema Mission und Entwicklung + Partnerschaft

Tansania-Café zum Martini-Markt Herborn war erfolgreich

Großen Zuspruch hat trotz des durchwachsenen Wetters das „Tansania-Café“ der Evangelischen Jugend im Dekanat Herborn beim Martini-Markt in Herborn gefunden. 3068,97 Euro erwirtschafteten die Helfer an den beiden Markttagen in der Zentralstation für ambulante Pflegedienste, die ohne Abzüge den Partnern in Tansania zugute kommen.

„Wir unterstützen in diesem Jahr ein Projekt, das die Pfarrer in der Nord-West-Diözese mit Motorrädern ausstattet, damit sie ihren Dienst besser ausüben können“, teilte Dekanatsjugendreferent Hartmut Heuser nach dem Auszählen der Einnahmen gestern mit. 121 Kuchen und Torten, 150 Liter Kaffee, 23 Liter Kakao und 30 Liter andere Getränke seien im 22. Jahr des ambitionierten Projekts über die Theke gegangen, sagte Heuser. Möglich sei der Erfolg des Tansania-Cafés sowohl durch den immer größer werdenden Kundenstamm als auch durch die Vielzahl an Helfern aus dem Dekanat Herborn, die bei Auf- und Abbau, beim Bedienen und nicht zuletzt beim Kuchenbacken kräftig Hand anlegten. Ihnen allen gilt der Dank der Organisatoren ebenso wie der Diakoniestation, die wieder ihre Räumlichkeiten zur Verfügung stellte.

(Öffentlichkeitsreferat des Dekanats Dillenburg, Newsletter 37-06)

Bilder vom Tansania-Café gibt es auf der Webseite der Evangelischen Jugend im Dekanat Herborn

Mehr zum Thema Tansania

Christentum und Islam in Ghana, Tanzania und Deutschland

Im Rahmen der Veranstaltung „Christentum und Islam in Ghana, Tanzania und Deutschland“ haben Vertreter der Moravian Church of Tanzania, der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Tanzania, der Presbyterian Church of Ghana und der EKHN vom 9. bis 12. Oktober in Gnadenthal bei Limburg ihre Erfahrungen über das Zusammenleben von Christen und Muslimen ausgetauscht. Das Treffen hatte das Zentrum Ökumene der EKHN gemeinsam mit einigen Fach- und Profilstelleninhabern aus den Dekanaten, in denen Partnerschaften bestehen, veranstaltet.

Auf der Webseite der EKHN gibt es einen Bericht über diese Veranstaltung. Es ist geplant, Ende diesen Jahres eine Dokumentation herauszugeben, die über das Zentrum Ökumene erhältlich sein wird.

Weitere Informationen:


Mehr zum Thema Dialog, Entwicklung + Partnerschaft, Oekumene auf diesem Weblog

Amtseinführung des neuen VEM-Generalsekretärs

Mit einem großen Festgottesdienst ist der neue Generalsekretär der Vereinten Evangelischen Mission (VEM) Dr. Fidon Mwombeki am 1. Oktober in Kamerun in sein Amt eingeführt und sein Vorgänger Pastor Reiner Groth verabschiedet worden. (weiterlesen)

Dr. Fidon Mwombeki war bei der Ratssitzung im September 2005 gewählt worden und hat seine Arbeit bereits am 3. Juli aufgenommen. Der promovierte Theologe und Wirtschaftsfachmann stammt aus Tansania, wo er bis Ende 2004 Generalsekretär der Nordwest-Diözese der Evangelisch-Lutherischen Kirche war.

Die festliche Amtseinführung war zugleich Auftakt der jährlichen Ratssitzung der VEM, die vom 2. bis 6. Oktober in dem kirchlichen Ausbildungszentrum in Mbouo bei Bafoussam stattfand. Dabei beschlossen die 28 Vertreter der drei VEM-Regionen Afrika, Asien und Deutschland die Prioritäten und Programme der VEM für das kommende Jahr.

(Quelle: VEM, Meldung vom 9. Oktober 2006)

Mehr zum Thema