Werbeanzeigen

Gemeinden beten für Gemeinden

(via www.ev-dill.de) Die evangelischen Kirchengemeinden in den Dekanaten Dillenburg und Herborn möchten bis zum Jahresende füreinander beten. Zu dieser Idee, die aus der Zukunftswerkstatt im Februar erwachsen ist, laden der Dillenburger Dekan Roland Jaeckle und die noch amtierende Herborner Dekanin Annegret Puttkammer die evangelischen Christen in der Region recht herzlich ein.

Jeden Sonntag wird im Gottesdienst eine andere Gemeinde oder ein übergemeindlicher Dienst für eine Woche in die Fürbitte eingeschlossen. Der genaue Gebets-Plan ist in der Dokumentation zur Zukunftswerkstatt abgedruckt, man kann aber auch unter www.ev-dill.de/glauben-leben/zukunftswerkstatt/gebetskalender.html online nachlesen.

Werbeanzeigen

Ein Frühlingsfest der fairen Produkte

Foto: Privat

(via: Newsletter für die Dekanate Dillenburg und Herborn, Nr. 4 | 2010). Der Frühling hält Einzug in Siegbach! Am Sonntag, 28. Februar, lädt der Weltladen der Kirchengemeinde Siegbach zum Frühlingsfest ein. Los geht es ab 14.30 Uhr. Das neunköpfige Team vom Eine-Welt- Laden (das Bild zeigt von links Heike Schmidt, Renate Karoll und Christine Hofmann) stellt die breite Palette der fair gehandelten Produkte der Gepa vor und bietet eine reichliche Auswahl verschiedener Waren an: Ob Kaffee, Tee, Kakao, Schokolade, getrocknete Früchte, Musikinstrumente, Kunsthandwerk oder modische Seidenschals, für jeden dürfte etwas dabei sein.

Auch wenn es inzwischen viele Produkte mit dem „TransFair-Siegel“ in Supermärkten gibt, ist die Auswahl im „Eine-Welt-Laden“ deutlich größer.

Weltladen Eisemroth im Evangelischen Gemeindehaus, Übernthaler Straße 13, Siegbach-Eisemroth. Öffnungszeiten: Mittwochs 16.30 bis 18.30 Uhr, Samstags 10 bis 12 Uhr. Kontakt: Heike Schmidt, Telefon 0 27 78 / 26 88.

Weihnachtsgottesdienste in den Dekanaten Dillenburg und Herborn und anderswo

Gottesdienste an Weihnachten

Zum Weihnachtsfest gehört der Gottesdienst -- auch in Manderbach (Foto: Becker-von Wolff)

Noch eine Woche bis Weihnachten. Vielleicht möchten Sie endlich mal wieder einen Gottesdienst besuchen. Eine Übersicht zu allen Gottesdiensten zu Heiligabend, dem Ersten und dem Zweiten Weihnachtsfeiertag in den Evangelischen Dekanaten Dillenburg und Herborn finden Sie — nach Dekanaten sortiert — auf der gemeinsamen Webseite der Dekanate Dillenburg und Herborn. (Ohne Gewähr auf Richtigkeit, bei solchen Listen schleichen sich leider immer wieder Fehler ein).

Weihnachtsgottesdienste bundesweit findet man im ökumenischen Serviceportal www.weihnachtsgottesdienste.de. Es bietet Zugang zu einer bundesweiten Datenbank für Gottesdienste an den Weihnachtstagen. Der Online-Dienst ist übersichtlich gestaltet und leicht zu bedienen. Die Suche läuft über Postleitzahl oder Ortsnamen.

Neuer Podcast-Beitrag: Fairer Handel in Siegbach

Bei Veranstaltungen der Kirchengemeinde Siegbach wird seit einiger Zeit nur noch fair gehandelter Kaffee ausgeschenkt. Ich habe vor kurzem den Pfarrer der Kirchengemeinde Siegbach, Herrn Dr. Raimar Kremer, und Frau Heike Schmidt, eine der Verantwortlichen des Eine-Weltladens in Siegbach-Eisemroth, getroffen und ihnen ein paar Fragen zum Thema „Fairer Handel in Siegbach“ gestellt. Dieses Interview gibt es jetzt als Podcast-Beitrag auf meiner neuen Podcast-Seite. Klicken Sie auf das kleine Dreieck, um den Audio-Beitrag anzuhören:

Neues Türschild als Anerkennung für Kaffeebeschluss

Der Kirchenvorstand der Evangelischen Kirchengemeinde Siegbach hat in seiner letzten Sitzung beschlossen, dass ab sofort bei Veranstaltungen der Kirchengemeinde Siegbach nur noch fair gehandelter Kaffee ausgeschenkt wird.

Als Anerkennung für diesen Beschluss hat „Brot für die Welt“ der Gemeinde ein attraktives Schild geschickt, das letzte Woche seinen Platz am Eingang zum Gemeindehaus gefunden hat. Es trägt die Aufschrift: „Wir trinken Kaffee aus fairem Handel. Dafür bedankt sich die Aktion ’Brot für die Welt’“.

Beim Anbringen des Schilds

(Das neue Schild wird angebracht, Foto: privat)

Der Kaffeebeschluss der Kirchengemeinde Siegbach fügt sich ein in die Initiative „Gerecht genießen — 1000 Gemeinden trinken fair.“ Im Rahmen dieser Initiative möchte „Brot für die Welt“ bis 2008/2009 mindestens eintausend evangelische Kirchengemeinden motivieren, sich genauso zu entscheiden, wie die Kirchengemeinde Siegbach es getan hat. Siegbach gehört zu den ersten vierhundert Gemeinden, die sich bundesweit an dieser Aktion beteiligen.

„Wir möchten damit ein Zeichen für mehr Gerechtigkeit im Welthandel setzen“, sagt Pfarrer Raimar Kremer. „Wir sind uns bewusst, dass wir — auch wenn es nur im Kleinen ist — etwas verändern müssen und auch können. Und wir können es nur verändern, wenn wir selbst mit gutem Beispiel vorangehen. Und darum trinken wir in der Kirchengemeinde Siegbach ab jetzt nur noch fair gehandelten Kaffee.“

Weitere Infos:

Fairer Handel in Siegbach

Fairer Handel ist in Siegbach ein wichtiges Thema. So gibt es in den Räumen der Evangelischen Kirchengemeinde Siegbach einen Weltladen und vor kurzem fand dort eine Ausstellung zum Thema „Gottes Spielregeln für eine gerechte Welt“ statt.

Jetzt hat der Kirchenvorstand beschlossen, dass ab sofort bei Veranstaltungen der Kirchengemeinde Siegbach nur noch fair gehandelter Kaffee ausgeschenkt wird:

Der Kirchenvorstand Siegbach begrüßt die Initiative der Aktion „Brot für die Welt„, den fairen Kaffeehandel mit ihrem guten Namen auf der speziellen Kaffeemischung „CaféPlus“ der gepa zu unterstützen. Die Kirchen in den Kaffee-Anbauländern sind derzeit Zeugen einer dramatischen Krise des Weltkaffeemarktes. Weil Kaffee eines der wichtigsten Produkte im grenzüberschreitenden Agrarhandel ist, sind viele Millionen Landarbeiter- und Kleinbauernfamilien in ihrer nackten Existenz von dieser Entwicklung betroffen. Der Kirchenvorstand beschließt deshalb, dass bei Veranstaltungen, die in seiner Verantwortung liegen, künftig ausschließlich Kaffee aus Bezugsquellen des fairen Handels angeboten wird. Der Kirchenvorstand dankt allen Freiwilligen, die den fairen Kaffeehandel durch ihren persönlichen Einsatz unterstützen. Verfasste Kirche und Diakonie müssen diesem Dank selber Taten folgen lassen.


Weitere Infos: