16 neue Evangelisten für die ELCT-NWD

IMG-20170602-WA0002

Die Absolventen der „Ruhija Evangelical Academy“ freuen sich über ihre Fahrräder.

Letzte Woche haben 16 junge Männer und Frauen ihre zweijährige Ausbildung an der „Ruhija Evangelical Academy“  beendet. Pfr. Charles Bejumula, der Leiter der Evangelistenschule, hat uns ein paar Fotos von der Abschlussfeier geschickt und schreibt dazu folgendes:

Dear Friends!
Greetings from Ruhija. Last week we had a nice graduation. We thank God that everything went well, many people attended. Bishop Keshomushahara was a guest of honor. Almost 23 pastors attended. Many thanks to you our friends in Herborn for your sponsorship of ten students who graduated and bicycles for all graduates. People were very happy seeing evangelists receiving their bicycles.

Das Dekanat an der Dill unterhält eine Partnerschaft mit der „Ruhija Evangelical Academy“, einer Ausbildungsstätte für Evangelisten der Nordwest-Diözese der Evangelical Lutheran Church in Tanzania (ELCT-NWD).

Unser Dekanat unterstützt die Arbeit der Evangelistenschule in Ruhija finanziell: alle Absolventen erhalten zum Examen ein Fahrrad, mit denen sie die zum Teil weit auseinander liegenden Gemeinden besser erreichen können und seit zwei Jahren zusätzlich zehn Studenten ein Stipendium. Das Geld dafür stammt zum größten Teil aus dem Erlös des Tansania-Cafés während des Martinimarktes in Herborn, zum Teil aber auch aus Kollekten und privaten Spenden.

Wir freuen uns mit den neuen Evangelistinnen und Evangelisten über ihre gelungene Ausbildung und wünschen ihnen Gottes Segen für ihren Dienst.

Workshop: Hört bei Geld die Freundschaft auf?

Geld

Grafik: Ulrike Bohländer

(via Zentrum Oekumene) Das Zentrum Oekumene der EKHN und der EKKW lädt ein zu einem Workshop zum Thema „Hört bei Geld die Freundschaft auf? Die Rolle des Geldes in kirchlichen Partnerschaften — ein Denkanstoß“ . Dieser findet am Freitag, 12. Mai 2017 von 15 bis 19 Uhr hier bei uns im Haus der Kirche und Diakonie am Hintersand 15 in Herborn statt. Weiterlesen

Vortrag: Kirche und Armutsbekämpfung

abednego

Dr. Abednego Keshomshahara (Foto: VEM)

Im Rahmen der Reihe „Mission Lectures“ der Vereinten Evangelischen Mission (VEM) hält der tansanische  Theologe Bischof Dr. Abednego Keshomshahara am Donnerstag, 10. November 2016 in Herborn einen Vortrag zum Thema: „Kirche und Armutsbekämpfung – Das Verhältnis von Religiosität und Armut am Beispiel Tansanias“.

Die Veranstaltung findet im Begegnungsraum im Erdgeschoss des Hauses der Kirche und Diakonie, Am Hintersand 15 statt und beginnt um 19.30 Uhr.

Zusätzlich wird der Herborner Weltladen an diesem Abend dort fair gehandelte Waren aus Afrika präsentieren und verkaufen. Weiterlesen

Glauben verbindet Mittelhessen mit Nordwest-Tansania

glaube-verbindetDer Tansania-Arbeitskreis des evangelischen Dekanats an der Dill lädt für Sonntag (18. September) um 17 Uhr zu einem Tansania-Partnerschaftsgottesdienst in die evangelische Kirche in Mittenaar-Offenbach ein. Bei diesem Gottesdienst wirken die Pfarrerin Elizabeth von Francois aus Namibia und der Gospel-Pop-Chor des Dekanats unter der Leitung von Dekanatskirchenmusikerin Andrea Zerbe mit. Weiterlesen

Ein kurzer Besuch in Tansania

Tansania_Bischof_Markus_Uwe

Marcus Grosch und Uwe Seibert mit dem neuen Bischof (Foto: Grosch)

(via ev-dill.de) Das Evangelische Dekanat Herborn unterhält seit 1986 eine Partnerschaft mit der Bibelschule Ruhija in Tansania. Diese liegt im Nordwesten des Landes und wird von der Evangelical Lutheran Church in Tanzania betrieben. Im Juni wurde Dr. Abednego Keshomshahara zum neuen Bischof gewählt. Der 46jährige ist in Deutschland kein Unbekannter. So war er für mehrere Jahre an der Kirchlichen Hochschule in Wuppertal und Bethel tätig und spricht sehr gut Deutsch.

Zur offiziellen Bischofsweihe am Sonntag, 18. Oktober, wurden Vertreter der verschiedenen Partnerschaften eingeladen. Dieser Einladung folgten Dr. Uwe Seibert, der im Dekanat Dillenburg für den Arbeitsbereich Mission und Ökumene zuständig ist, und Marcus Grosch vom Tansania-Arbeitskreis aus Herborn. Aber nicht nur aus Deutschland waren Vertreter anwesend, sondern auch aus Dänemark, Schweden, der USA und zahlreichen afrikanischen Staaten.

Der fünfstündige Festgottesdienst fand in der evangelischen Kathedrale in Bukoba am Viktoriasee statt und wurde von dem amtierenden Bischof der Gesamt-ELCT, Dr. Alex Malasusa, und dem bisherigen Bischof Elisa Buberwa gestaltet.

Neben der Bischofsweihe standen auch Workshops auf dem Programm, wo unter anderem auch die Themen Evangelisation, Diakonie und Bildung diskutiert wurden. Besondere Projekte, wie ein Waisenhaus, Selbsthilfegruppen oder eine Landwirtschaftsschule wurden aber auch vor Ort besucht. Das Fazit fiel sehr positiv aus: Marcus Grosch sagte, dass die ELCT einen sehr lebendigen und aktiven Eindruck mache, Probleme erkenne und die Lösung mutig anpacke.

Den Aufenthalt in Tansania nutzte die Herborner Delegation auch für einen Besuch in der Bibelschule in Ruhija. Seit letztem Jahr wird diese von Charles Bejumula geleitet. Zurzeit werden dort 16 Studierende zu Evangelisten, vergleichbar mit Gemeindepädagogen, ausgebildet.

Gruppenbild mit den Studenten und Lehrern der Bibelschule

Gruppenbild mit den Studenten und Lehrern der Bibelschule (Foto: Seibert)

» Über die Arbeit des Tansania-Arbeitskreises kann man sich unter www.herborn-ruhija.com oder im November beim Herborner Martinimarkt informieren, wenn wieder das Tansania-Cafe geöffnet hat.

Lesen Sie auch:
Dr Abednego Keshomshahara als neuer Bischof der ELCT-NWD eingeführt (via VEM)

Ökumenischer Gesprächsabend zum Thema „Partnerschaft mit Tansania“

IMG_1472

Bei der Grundsteinlegung eines geplanten Mädchen-Hostels in Kihanga. Von links: Jörg Stähler, Peresia Bagambilana und Marion Schmidt-Biber (die sich die Hände geben), und ganz rechts Rev. Emmanuel Iromba. (Foto: Privat)

Einen Einblick in die bestehende Partnerschaft der Evangelischen Dekanate Biedenkopf und Gladenbach mit zwei Evangelischen Dekanaten in Tansania gibt Pfarrer Jörg Stähler aus Dautphetal am Donnerstag, 20. Februar, um 19.30 Uhr im Gemeindehaus der Evangelischen Kirchengemeinde Oberscheld. Weiterlesen

Wie weit ist es bis Ruhija?

Foto: Gabriele Dittmar

(via ev-dill.de) Auf dem Marktplatz in Herborn haben Herborns evangelischer Dekan Andreas Friedrich und Bürgermeister Hans Benner den neuen Wegweiser für die Dekanats-Partnerschaft Ruhija in Tansania enthüllt. Weiterlesen

Dia-Vortrag „schwarz und weiß“

Die Kirchengemeinde Mittenaar-Offenbach lädt ein zu einem Dia-Vortrag am kommenden Donnerstag, 26. Januar 2012. Unter dem Titel „schwarz und weiß: Die dunklen und die schönen Seiten Afrikas“ zeigt Naturfotograf Helmut Weller Eindrücke von Reisen nach Ostafrika in Bild und Ton.

Ort: Maria-Martha-Haus (Ev. Gemeindehaus), Mittenaar-Offenbach
Beginn: 19 Uhr.

Der Eintritt ist frei. Es wird um Spenden für das Hilfsprojekt „Tumaini“ (Schule in Tansania) gebeten.

Mehr zum Diavortrag

Tansania-Café an neuem Standort

In diesem Jahr veranstaltet das Evangelische Dekanat Herborn sein traditionell während des Martinimarkts in Herborn stattfindendes Tansania-Café im neuen Haus der Kirche und Diakonie, Am Hintersand 15. „Wir hoffen, dass der neue Ort gut angenommen wird und es nicht zu allzu großen Verwirrungen kommt“  sagt Dekanats-Jugendreferent Hartmut Heuser. Weiterlesen

Tansania-Café beim Martinimarkt in Herborn

(via klk). Morgen und übermorgen ist Martinimarkt in Herborn. Auch in diesem Jahr ist das Tansania-Café des evangelischen Dekanats Herborn am Sonntag und Montag (7. und 8. November) wieder zwischen 10 und 18 Uhr geöffnet.

In den Räumen der Diakoniestation für ambulante Pflegedienste in Herborn und Sinn („Zentralstation“) in der Konrad-Adenauer-Straße servieren die ehrenamtlichen Helfer zur Ruhepause im Markttreiben weit über 100 selbstgebackene Torten und Kuchen aus den Kirchengemeinden und verschiedenen Getränke. Außerdem warten Angebote aus den Eine-Welt-Läden Schönbach und Herborn auf die Besucher.

Der Gesamterlös des Tansania-Cafés kommt direkt und ohne Abzüge der Partnerschaft mit der Bibelschule in Ruhija, Tansania zu zugute. Diesmal soll die Nahrungsversorgung der Internatsschule verbessert und die Arbeiter und Lehrer unterstützt werden. Letztere haben nach Auskunft des Dekanats Herborn wegen der angespannten Finanzlage der tansanischen Kirche seit Monaten kein Gehalt mehr bekommen.

%d Bloggern gefällt das: