Betriebsbesuche 2017: „Nachhaltig bauen“

Das Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der EKHN organisiert in Zusammenarbeit mit den regionalen Verantwortlichen in diesem Jahr wieder eine Reihe von Betriebsbesuchen, bei denen man einmal hinter die Kulissen einer Firma blicken und mit den Firmeninhabern und Beschäftigten ins Gespräch kommen kann.

In diesem Jahr stehen die Betriebsbesuche unter dem Motto „Blick in die Zukunft – nachhaltig bauen“. Dazu werden Betriebe besucht, die sich durch besondere Produkte und nachhaltige Konzepte einen Namen gemacht haben.

Im Vorwort des Flyers zu den Betriebsbesuchen 2017 heißt es:

Wie und wo wir leben spielt eine große Rolle für unser individuelles Wohlbefinden. Mit der Minimierung des Verbrauchs von Energie und Ressourcen können heute im Bau ökologisch neue Ziele im Sinne der Nachhaltigkeit verfolgt werden. Wie setzen Firmen diese Konzepte um? Wie kann durch neue Technik energieeffizienter gebaut werden? Welche Herausforderungen ergeben sich dabei im Holzbau? Spannend ist dabei auch die Frage, wie neue, smarte Softwaresysteme die Energiezufuhr langfristig unterstützen können. Wie verändern sich die Anforderungen an die Mitarbeitenden? Neben den fachlichen Fragestellungen, interessiert uns auch immer die Frage, wie die Arbeitsbedingungen der Mitarbeitenden aussehen.

Einige Betriebe, die besucht werden, sind gar nicht so weit weg von unserer Region. So könnten Sie zum Beispiel am 23. Juni die Viessmann-Werke in Allendorf (Eder) oder am 6. September die Zimmerei Rinn in Heuchelheim besuchen.

Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt. Anmelden können Sie sich per E-Mail: anmeldung@zgv.info, Telefon: 06131 28744-32, Fax: 06131 28744-1, oder Post:

Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung
der EKHN
Frau Beate Unser
Albert-Schweitzer-Straße 113-115
55128 Mainz

Weitere Details zu den Betriebsbesuchen finden Sie im Flyer (Download).

Mitgliederversammlung 2017 des Weltladen Dillenburg e.V.

Am Donnerstagabend fand im kleinen Pfarrsaal der katholischen Pfarrgemeinde Herz Jesu die diesjährige Mitgliederversammlung des Weltladen Dillenburg e.V. statt. Zu Beginn des Abends hielt die Fair-Handels-Beraterin Cristina Pflaum aus Marburg einen Vortrag über „Bio-faires Palmöl aus Ghana“.

P1200261b

Fair-Handels-Beraterin Cristina Pflaum stellte das Projekt „Serendipalm“ vor (Foto: privat)

Sie zeigte auf, dass der Anbau von Ölpalmen boomt.  Die Ölpalme ist sehr ertragreich und es kann ganzjährig geerntet werden.  Ölpalmen wachsen auf 12 Millionen Hektar Land rund um den Äquator. Hauptanbaugebiete sind Indonesien und Malaysia mit über 80% Anteil an der Produktion.

Palmöl ist allgegenwärtig und vielseitig einsetzbar – in Lebensmitteln, Waschmitteln, Kosmetik und auch in Bio-Treibstoff. Dabei wird die Verwendung von Palmöl lieber verschleiert, denn Palmöl steht auch im Zusammenhang mit der Abholzung des Regenwaldes und der Zerstörung von Ökosystemen durch seinen Anbau in riesigen Plantagen. Man findet meist nur einen allgemeinen Hinweis auf „pflanzliche Öle und Fette“.

Neben den ökologischen verursachen die großen Ölpalmplantagen auch soziale Probleme. Nicht nur der Regenwald und die dort lebenden Tiere müssen den Plantagen weichen, auch Menschen werden von ihrem angestammten Land vertrieben und wer sich dagegen wehrt, wird bedroht, geschlagen und verhaftet.

Cristina Pflaum zeigte am Beispiel von Ghana , dass man Palmöl auch anders herstellen kann. Der Naturseifenhersteller Dr. Bronner’s initiierte dort 2005 „Serendipalm“, ein Projekt zur Herstellung von biologisch angebautem und fair gehandeltem Palmöl. Kleinbauern wurden bei der Bildung von Produzentenorganisationen unterstützt und in Bioanbau weitergebildet. Über 600 Bauern produzieren Bio-Palmfrüchte und erhalten dafür einen fairen Preis. Für die dazugehörigen Familien bedeutet das eine deutliche Verbesserung ihrer Lebensbedingungen. Viele weitere Arbeitsplätze sind in einer Ölmühle entstanden, mittlerweile ist Serendipalm der größte Arbeitgeber in der Region.

Mittlerweile wird auch in einigen Produkten der GEPA, die man im Weltladen kaufen kann, das ökofaire Palmöl aus Ghana verwendet, zum Beispiel in Gebäck und in Schokoriegeln mit Cremefüllung.

Im Anschluss an den Vortrag folgten Vereinsinterna: Berichte, Wahlen und eine Abstimmung über die Verwendung des vom Weltladen im Jahr 2016 erarbeiteten Überschusses.

Dabei konnte auf eine gute Entwicklung des Weltladens in der Hauptstraße 93 zurückgeblickt werden. Der Umsatz stieg 2016 auf  über 50.000 € und nach Abzug der Betriebskosten verblieb ein Gewinn von rund 2800 €. Einen großen Teil dieses Gewinns wollen die Vereinsmitglieder an Hilfsprojekte in Indien, Nigeria und Syrien und für einen sozialen Zweck in Dillenburg spenden.

Neben dem Betreiben des Weltladens gab es 2016 viele weitere Aktivitäten im Rahmen des „Weltladentags“ und des Hessentags in Herborn, beim Kindertag und der „fairen Woche“. Außerdem besuchten Mitglieder regionale Vernetzungstreffen der Weltläden in Asslar und Gladenbach, die Ideenmesse der Weltläden in Bornheim und die Zentrale der Fairhandels-Organisation GEPA in Wuppertal.

Turnusgemäß wurden der gesamte Vorstand und auch die Kassenprüfer neu gewählt.  Der Vorstand besteht jetzt aus: Pfarrer Dr. Friedhelm Ackva (Erster Vorsitzender), Pfarrer Stefan Peter (Zweiter Vorsitzender ), Stefan Bauer (Kassierer), Beatrix Schlausch (Schriftführerin),  Marie-Luise Ackva (Beisitzerin), Ines Mittelbach (Beisitzerin ) und Dr. Uwe Seibert (Beisitzer). Die neuen Kassenprüfer sind Jan Saalbach und Albrecht Thielmann.

P1200264.JPG

Der neu gewählte Vorstand: Stefan Bauer, Friedhelm Ackva, Uwe Seibert, Ines Mittelbach, Beatrix Schlausch und Stefan Peter. Marie-Luise Ackva fehlt auf dem Bild (Foto: privat)

Die erste Amtshandlung des neuen Ersten Vorsitzenden (bisher Zweiter Vorsitzender) war, Jan Saalbach für seine bisherige Arbeit im Vorstand zu danken. Dieser hatte mitgeteilt, dass er es sehr bedaure, aus beruflichen Gründen nicht mehr im Vorstand mitarbeiten zu können.

Neue Mitglieder und Ehrenamtliche für das Ladenteam sind herzlich willkommen. Informationen dazu gibt es im Weltladen, Tel. 02771-330 5551.

Vortrag zum Thema „Bio-faires Palmöl aus Ghana“

serendipalm

Die Bio-Ölfrüchte von Serendipalm werden von Kleinbauern geerntet (Foto: GEPA/ Dr. Bronner’s)

Am kommenden Donnerstag, 9. März lädt der Weltladen Dillenburg e.V. seine Mitglieder und alle Interessierten zu seiner diesjährigen Mitgliederversammlung ein. Sie beginnt um 19 Uhr und findet im kleinen Pfarrsaal im Katholischen Pfarrzentrum „Herz Jesu“ am Wilhelmsplatz in Dillenburg statt.

Zu Beginn des Abends wird es zunächst einen öffentlichen Vortrag zum Thema „Bio-faires Palmöl aus Ghana“ geben. Weiterlesen

Busfahrt zur „Missionale“ in Köln

bicken_juergen_schweitzer_missionale

Pfarrer Jürgen Schweitzer lädt ein zur Missionale (Foto: Privat]

(via ev-dill.de) Am 4. März findet in Köln die „Missionale“ statt, mit vielen Impulsen und Ermutigungen für eine missionarische Gemeindearbeit. „Wir reisen aus unserem Dekanat an der Dill mit einem Bus nach Köln“, sagt Pfarrer Jürgen Schweitzer, der bis Ende Februar gerne im Evangelischen Pfarramt Anmeldungen annimmt unter Telefon 02772 / 62527 sowie per E-Mail unter ev.kirchengemeinde.bicken(at)ekhn-net.de.

Erwachsene zahlen etwa 15 Euro für die Busfahrt, Kinder und Jugendliche sind kostenfrei.

> Weitere Informationen gibt es auf ev-dill.de.

„Shrinking Space“ – Konsequenzen für die ökumenische Arbeit

shrinking-space

Jonas Wipfler (Misereor) referiert zum Thema „Shrinking space“ (Foto: US)

„Shrinking Space“ – Handlungsspielräume von Nicht-Regierung-Organisationen und Zivilgesellschaft werden durch gesetzliche oder andere Maßnahmen zunehmend eingeschränkt und Personen, die sich für Menschenrechte einsetzen, werden kriminalisiert. Darum ging es bei einer gemeinsamen Tagung der Koordinierungsstelle Ökumenischer Frauen (KÖF) und des Ausschuss für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung (JPIC) der Vereinten Evangelischen Mission (VEM) am 23.1.2017 in Wuppertal. Weiterlesen

Globale Ziele: Ernährung sichern (SDG 2)

agenda_2030_ziel_002_hunger_340_x_225

Grafik: globalgoals.org

Im September 2015 haben die Vereinten Nationen 17 globale Ziele für eine nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals – SDG) beschlossen, die bis zum Jahr 2030 weltweit erreicht werden sollen. Ziel Nr. 2 auf der Agenda: Den Hunger beenden, Ernährungssicherheit und eine bessere Ernährung erreichen und eine nachhaltige Landwirtschaft fördern.

Weiterlesen

Das ökumenische Sofa – Zwei Diskussionsabende zum Thema „Reformation“

okumenisches-sofa

Der ökumenische Ausschuss der Katholischen Pfarrgemeinde St. Petrus und der Evangelischen Kirchengemeinde Herborn laden ein zum Austausch auf dem „ökumenischen Sofa“. Die ökumenische Gesprächsreihe lädt an zwei Abenden ganz unterschiedliche Referenten aus der Evangelischen und der Katholischen Kirche auf das „ökumenische Sofa“ ein. Im „Luther-Jahr“ geht es diesmal um das Thema „Reformation“. Weiterlesen

Jahresrückblick 2016

Uwe SeibertDas Jahr neigt sich dem Ende zu. Es war das erste Jahr im „Evangelischen Dekanat an der Dill„, das zum 1. Januar 2016 aus den Evangelischen Dekanaten Dillenburg und Herborn entstanden ist. Ein Jahr mit neuen Aufgaben, voller Eindrücke und Begegnungen, auf das ich jetzt am letzten Tag des Jahres noch einmal zurückschauen möchte.

Weiterlesen

Helfer in der Not: Zu Besuch bei der Polizei

polizei-dillenburg

Die Polizeistation in Dillenburg (Foto: Privat)

Die Veranstaltungsreihe „Helfer in der Not“ soll Einblicke vermitteln in die Arbeit von Organisationen und Menschen, die immer dann zur Stelle sind, wenn Menschen in Not geraten und Hilfe brauchen. Am Dienstagabend waren wir zu Gast bei der Polizeidirektion Lahn-Dill in Dillenburg. Unterstützt wurde dieser Besuch von der Bürgerinitiative „Pro Polizei“ Dillenburg, die Getränke  und Weihnachtsgebäck spendiert hatte. Weiterlesen

Globale Ziele: Armut beenden (SDG 1)

agenda_2030_ziel_001_armut_340_x_225

Grafik: globalgoals.org

Im September 2015 haben die Vereinten Nationen 17 globale Ziele für eine nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals – SDG) beschlossen, die bis zum Jahr 2030 weltweit erreicht werden sollen. Das oberste Ziel auf der Agenda lautet: Armut in jeder Form und überall beenden (End poverty in all its forms everywhere).

Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: